https://www.faz.net/-gtl-aes5j

Borger/Sude holen EM-Bronze : „Das bedeutet uns sehr, sehr viel, auch emotional“

  • Aktualisiert am

„Wir sind sehr stolz auf uns“: Karla Borger (rechts) und Julia Sude Bild: AFP

Karla Borger und Julia Sude vergießen nach EM-Bronze Freudentränen. Das Beachvolleyball-Duo rettet die insgesamt schwache Bilanz der Deutschen in Wien. Bei den Männern geht eine Negativserie weiter.

          1 Min.

          Nach der großen Olympia-Enttäuschung endete der Sommer für Karla Borger und Julia Sude doch noch versöhnlich. „Wir sind sehr stolz auf uns. Nach Olympia haben wir darüber gesprochen, ob wir hier überhaupt spielen sollten, aber wir haben gezeigt, dass wir gute Spielerinnen sind“, sagte Karla Borger nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei der Beachvolleyball-EM in Wien. Das Düsseldorfer Duo bezwang am Samstag im kleinen Finale Anastasija Kravcenoka und Tina Graudina aus Lettland mit 2:1. Mit ihrer ersten gemeinsamen internationalen Medaille sorgten Borger/Sude für das deutsche Highlight.

          Zwar bleibt Deutschland nach der 24. EM-Medaille bei den Frauen die mit Abstand erfolgreichste Nation (8 Goldmedaillen, 7 Silber, 9 Bronze), für den Titel reichte es aber nicht. Denn Borger/Sude waren trotz mehrerer Matchbälle im Halbfinale knapp mit 1:2 an den späteren Europameisterinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli aus der Schweiz gescheitert. „Ich war schon lange nicht mehr so sehr down nach einem verlorenen Halbfinale“, sagte Borger: „Deshalb bedeutet uns die Medaille sehr, sehr viel, auch emotional.“

          Während Borger/Sude nach ihrem enttäuschenden Vorrunden-Aus in Tokio in Österreich dabei waren und sich mit Bronze belohnten, fehlte das deutsche Top-Duo Laura Ludwig/Margareta Kozuch. Die Olympia-Fünften hatten ihren Start kurzfristig abgesagt. „Nach dem Höhepunkt und den anstrengenden Matches in Tokio müssen wir erst einmal wieder die Batterien aufladen“, sagte Ludwig einen Tag vor dem Turnierstart.

          Bei den Männern schieden am Samstagabend Nils Ehlers und Simon Pfretzschner als letzte deutsche Starter im Viertelfinale aus. Das Duo aus Hamburg und Dachau unterlag den Niederländern Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen im Spiel um den Einzug ins Halbfinale mit 1:2. Die WM-Zweiten und Olympia-Fünften Julius Thole und Clemens Wickler aus Hamburg waren bereits im Achtelfinale ausgeschieden. Damit geht für die Männer eine Negativserie weiter. Seit 2012, als Julius Brink/Jonas Reckermann Europameister wurden, hat kein deutsches Team mehr ein EM-Halbfinale erreicht.

          Weitere Themen

          Bernd Nickel ist tot

          Eintracht Frankfurt trauert : Bernd Nickel ist tot

          „Mit Bernd Nickel verlieren wir eine der ganz großen Identifikationsfiguren des Vereins“ würdigt Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer den Verstorbenen.

          Topmeldungen

          Ein Blumenstrauß liegt zu Ehren der Filmemacherin Halyna Hutchins vor der Bonanza Creek Ranch in Santa Fe.

          Unfall am Filmset : „Es war eine echte, antike Waffe“

          Die Staatsanwältin korrigierte das Sheriffsbüro, das wiederholt von einer „Requisitenwaffe“ gesprochen hatte: Es habe sich um eine echte, geladene Waffe gehandelt. Außerdem habe es lose Munition am Set gegeben.
          Benjamin Netanjahu am Dienstag, 26. Oktober 2021, bei einem Besuch des Mahane-Yehuda-Markts in Jerusalem

          Benjamin Netanjahu : Ein Mann kann nicht loslassen

          Er ist seit Juni nicht mehr Israels Ministerpräsident. Aber weil er sich mit dem Machtverlust nicht abfinden will, prägt Benjamin Netanjahu die Politik des Landes noch immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.