https://www.faz.net/-gtl-9q6fp

Beachvolleyball in Moskau : Zwei deutsche Medaillen im Visier

  • Aktualisiert am

Moskau, Moskau: Julia Sude (Bild) spielt mit Karla Borger um Platz drei Bild: AP

Die WM-Zweiten Julius Thole und Clemens Wickler präsentieren sich beim Beachvolleyball-Turnier in Moskau in starker Form. Auch Karla Borger und Julia Sude greifen immerhin nach Bronze.

          Die deutschen Beachvolleyball-Aufsteiger Julius Thole und Clemens Wickler können auf der Welttour ihre nächste Medaille gewinnen. Das Hamburger Duo steht beim Welttour-Turnier in Moskau genauso wie das Stuttgarter Damenteam Karla Borger und Julia Sude am Sonntag im kleinen Finale um Platz drei.

          Für Thole/Wickler wäre es der erste Podiumsplatz nach der überraschenden Silbermedaille bei der Heim-WM Anfang Juli. Borger/Sude hatten in diesem Jahr beim Drei-Sterne-Turnier in Kuala Lumpur schon einen dritten Rang erkämpft. Beim Vier-Sterne-Event in Moskau gibt es jedoch mehr Weltranglistenpunkte zu gewinnen, die in der Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 zählen.

          Der 24-jährige Wickler und sein zwei Jahre jüngerer Blocker Thole verpassten den Finaleinzug am Samstag mit einem 0:2 (12:21, 19:21) gegen den brasilianischen Olympiasieger Alison Cerutti und dessen Partner Alvaro Filho. Zuvor hatte das beste deutsche Nationalteam die Niederländer Alexander Brouwer und Robert Meeuwsen, Weltmeister von 2013, sicher mit 2:0 (21:16, 21:15) ausgeschaltet.

          Abwehrspielerin Borger und Block-Spezialistin Sude zeigten im Viertelfinale im Moskauer Luschniki-Sportpark gegen die Spanierinnen Liliana/Elsa beim 2:1 (20:22, 21:16, 15:8) eine starke Leistung. Im Halbfinale mussten sie sich knapp mit 1:2 (22:20, 16:21, 12:15) den Schweizerinnen Anouk Vergé-Dépré und Joana Heidrich beugen.

          Eine Woche nach der enttäuschenden EM ebenfalls in Moskau hatten Borger/Sude auch die frisch gekürten Europameisterinnen Tina Graudina und Anastasija Kravcenoka aus Lettland bezwungen.

          Olympiasiegerin Laura Ludwig und Partnerin Margareta Kozuch (Hamburg) waren wie schon bei der EM in der Vorwoche an gleicher Stätte im Achtelfinale gescheitert. Für Ludwig/Kozuch war das erneut frühe Aus der nächste Rückschlag im Kampf um die Startplätze für die Olympischen Spiele in Tokio. Die „bereinigte“ Top 15 der Weltrangliste qualifizieren sich für die Sommerspiele, wobei nur zwei Teams pro Nation ein Ticket erhalten. Vor Moskau belegten Ludwig/Kozuch den 27. Platz. Borger/Sude dagegen lagen auf Rang 19, verbessern sich durch die Halbfinal-Teilnahme aber sicher unter die besten 15. Thole/Wickler lagen vor Turnierbeginn auf dem achten Platz.

          Nach dem Turnier in Moskau stehen die deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand auf dem Programm (29. August bis 1. September), ehe es zum World-Tour-Finale nach Rom (3. bis 8. September) geht.

          Weitere Themen

          Für Deutschland in den Sand werfen

          Beachvolleyball : Für Deutschland in den Sand werfen

          In ihrem letzten Beachvolleyball-Turnier der Saison kämpfen Chantal Laboureur und Sandra Ittlinger aussichtsreich um einen Olympia-Startplatz – allerdings nicht zwingend für sich selbst.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.