https://www.faz.net/-gtl-9mi9u

Beachvolleyball : Fliegen und siegen

  • Aktualisiert am

Schöner fliegen mit Laura Ludwig Bild: Thomas Kettner

Vergangene Woche kassierten sie nur Niederlagen in China. Nun gelingen dem neuen deutschen Beachvolleyball-Nationalduo Laura Ludwig und Margareta Kozuch in Malaysia zwei Erfolge an einem Tag.

          1 Min.

          Das neue deutsche Beachvolleyball-Nationalduo Laura Ludwig und Margareta Kozuch hat sich in Kuala Lumpur mit zwei Siegen in der Gruppenphase souverän für die zweite K.o.-Runde qualifiziert. Olympiasiegerin Ludwig und die ehemalige Hallen-Nationalspielerin Kozuch setzten sich am Mittwoch zunächst gegen Inna Machno/Iryna Machno aus der Ukraine mit 2:0 (21:19, 21:13) durch. Anschließend gelang ihnen beim Drei-Sterne-Turnier auf der Welttour in Malaysia auch gegen Ingrid Lunde/Oda Ulveseth aus Norwegen ein klares 2:0 (21:12, 21:16), das den direkten Weg ins Achtelfinale ebnete.

          Auch die anderen beiden deutschen Teams, die in Malaysia mitspielen, haben mit jeweils zwei Siegen ihre Aufgaben in der Vorrunde überzeugend absolviert. Julia Sude und Karla Borger sind in Kuala Lumpur an Position zwei gesetzt, Isabel Schneider und Victoria Bieneck an drei. Ludwig/Kozuch folgen als Vierte der Setzliste.

          Das erst im Januar zusammengestellte Team Ludwig/Kozuch hatte bei seiner Premiere beim höherklassigen Turnier im chinesischen Xiamen in der Vorwoche noch zwei Niederlagen hinnehmen müssen und war früh ausgeschieden.

          Für Laura Ludwig waren es die ersten Auftritte nach der Geburt ihres Sohnes Teo Johnston. Kozuch, von 2010 bis 2014 fünfmal Hallen-Volleyballerin des Jahres, hatte im Januar nach dem Karriereende der langjährigen Erfolgspartnerin Kira Walkenhorst den Platz an Ludwigs Seite übernommen. Die großen Ziele von Ludwig/Kozuch wie auch der anderen Teams sind zunächst die Heim-Weltmeisterschaften vom 28. Juni bis 7. Juli in Hamburg und dann die Olympischen Spiele 2020. Ludwig hatte mit Walkenhorst 2016 und 2017 beide Titel gewonnen.

          Weitere Themen

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.