https://www.faz.net/-gtl-9dygo

Beachvolleyball : Erfolgreicher Partnertausch

  • Aktualisiert am

Zum ersten Mal Meisterinnen: Victoria Bieneck (l) und Isabel Schneider Bild: dpa

Victoria Bieneck und Isabel Schneider nutzten die Abwesenheit der Stars bei der Beach-DM. Bei den Männern gewinnt Clemens Wickler seinen dritten Titel mit dem dritten Partner.

          Victoria Bieneck und Isabel Schneider sind zum ersten deutsche Meisterinnen im Beachvolleyball. Das Nationalduo aus Hamburg gewann am Sonntag in Timmendorfer Strand das Finale gegen Kim Behrens und Sandra Ittlinger (Berlin) mit 2:0 (21:15, 21:15). In Abwesenheit der Olympiasiegerinnen Laura Ludwig (Babypause) und Kira Walkenhorst (verletzt) sowie von Titelverteidigerin Chantal Laboureur (Oberschenkelblessur) zeigten sich Bieneck/Schneider von allen Teams am stabilsten, sie gaben im gesamten Turnier keinen Satz ab.

          Vor 6000 Zuschauern in der voll besetzten Beach-Arena an der Lübecker Bucht glänzte Bieneck mit exzellentem Blockspiel. „Es ist selten, dass ich sprachlos bin. Es war einfach so geil, wir haben uns an diesem Wochenende so gesteigert“, sagte die 27-jährige danach. Ihre gleichaltrige Partnerin meinte: „Wir waren sehr, sehr fokussiert. Das war der Schlüssel zum Erfolg."

          Beide trainieren seit zwei Jahren zusammen am zentralen Stützpunkt des Deutschen Volleyball-Verbandes in Hamburg unter Chefbundestrainer Imornefe Bowes. „Ganz viel Training“ sei auch der Grund für ihre Leistungssteigerung in dieser Saison gewesen, bemerkte Victoria Bieneck. „Wir haben es gelernt, den Fokus ganz auf unser Spiel zu richten“, ergänzte Isabel Schneider. Im Spiel um Rang drei bezwangen Teresa Mersmann und Cinja Tillmann (Münster) das Duo Julia Sude (Stuttgart) und Leonie Körtzinger (Hamburg) mit 2:1 (19:21, 21:19, 15:8). Sude/Körtzinger hatten sich nach Verletzungen ihrer Partnerinnen erst kurzfristig zusammengetan.

          Dritter Titel mit drittem Partner für Wickler

          Bei den Männern hat Clemens Wickler zum dritten Mal in vier Jahren den deutschen Meistertitel geholt - mit dem dritten verschiedenen Partner. Diesmal setzte sich der Hamburger mit seinem aktuellen Partner Julius Thole nach einem Kraftakt 2:1 (17:21, 21:12, 17:15) gegen Arne Bergmann/Yannick Harms (Hameln) durch. 2015 hatte Wickler das Turnier mit Armin Dollinger gewonnen, im Vorjahr mit Tim Holler.

          Aufsteiger des Jahres: Clemens Wickler (l) und Julius Thole

          „Unglaublich, unbeschreiblich, die beiden haben es uns unheimlich schwer gemacht. Die Nerven lagen blank", sagte Thole beim Sender ProSiebenMaxx zum packenden Final-Duell. Für den 21-Jährigen war es der erste DM-Titel.

          Thole und Wickler spielen erst seit Januar zusammen. Beim Welttour-Finale in Hamburg hatte das Team vom Eimsbütteler TV Mitte August als Wildcard-Teilnehmer bereits groß aufgespielt und den vierten Platz belegt. Die beiden bestätigten mit dem Titelgewinn ihren Aufstieg vom Talente-Team zur Olympia-Hoffnung. Das Spiel um Platz drei entschieden Nils Ehlers und Lars Flüggen (Hamburg) für sich.

          Weitere Themen

          Die Außenseiter mucken auf

          Start der Champions League : Die Außenseiter mucken auf

          Zenit St. Petersburg und Slavia Prag sind nicht gewillt, nach der Hymne zur Champions League Spalier zu stehen. Inter Mailand und Lyon können froh sein, je einen Punkt gerettet zu haben.

          Die Flamme im Namen

          Olympia-Ministerin : Die Flamme im Namen

          Seiko Hashimoto trägt die olympische Flamme in ihrem Namen. Sie folgte ihrer Berufung und nahm an sieben Olympischen Spiele teil. Nun ist sie die neue Olympia-Ministerin für Tokio 2020.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.