https://www.faz.net/-gtl-9dygo

Beachvolleyball : Erfolgreicher Partnertausch

  • Aktualisiert am

Zum ersten Mal Meisterinnen: Victoria Bieneck (l) und Isabel Schneider Bild: dpa

Victoria Bieneck und Isabel Schneider nutzten die Abwesenheit der Stars bei der Beach-DM. Bei den Männern gewinnt Clemens Wickler seinen dritten Titel mit dem dritten Partner.

          1 Min.

          Victoria Bieneck und Isabel Schneider sind zum ersten deutsche Meisterinnen im Beachvolleyball. Das Nationalduo aus Hamburg gewann am Sonntag in Timmendorfer Strand das Finale gegen Kim Behrens und Sandra Ittlinger (Berlin) mit 2:0 (21:15, 21:15). In Abwesenheit der Olympiasiegerinnen Laura Ludwig (Babypause) und Kira Walkenhorst (verletzt) sowie von Titelverteidigerin Chantal Laboureur (Oberschenkelblessur) zeigten sich Bieneck/Schneider von allen Teams am stabilsten, sie gaben im gesamten Turnier keinen Satz ab.

          Vor 6000 Zuschauern in der voll besetzten Beach-Arena an der Lübecker Bucht glänzte Bieneck mit exzellentem Blockspiel. „Es ist selten, dass ich sprachlos bin. Es war einfach so geil, wir haben uns an diesem Wochenende so gesteigert“, sagte die 27-jährige danach. Ihre gleichaltrige Partnerin meinte: „Wir waren sehr, sehr fokussiert. Das war der Schlüssel zum Erfolg."

          Beide trainieren seit zwei Jahren zusammen am zentralen Stützpunkt des Deutschen Volleyball-Verbandes in Hamburg unter Chefbundestrainer Imornefe Bowes. „Ganz viel Training“ sei auch der Grund für ihre Leistungssteigerung in dieser Saison gewesen, bemerkte Victoria Bieneck. „Wir haben es gelernt, den Fokus ganz auf unser Spiel zu richten“, ergänzte Isabel Schneider. Im Spiel um Rang drei bezwangen Teresa Mersmann und Cinja Tillmann (Münster) das Duo Julia Sude (Stuttgart) und Leonie Körtzinger (Hamburg) mit 2:1 (19:21, 21:19, 15:8). Sude/Körtzinger hatten sich nach Verletzungen ihrer Partnerinnen erst kurzfristig zusammengetan.

          Dritter Titel mit drittem Partner für Wickler

          Bei den Männern hat Clemens Wickler zum dritten Mal in vier Jahren den deutschen Meistertitel geholt - mit dem dritten verschiedenen Partner. Diesmal setzte sich der Hamburger mit seinem aktuellen Partner Julius Thole nach einem Kraftakt 2:1 (17:21, 21:12, 17:15) gegen Arne Bergmann/Yannick Harms (Hameln) durch. 2015 hatte Wickler das Turnier mit Armin Dollinger gewonnen, im Vorjahr mit Tim Holler.

          Aufsteiger des Jahres: Clemens Wickler (l) und Julius Thole
          Aufsteiger des Jahres: Clemens Wickler (l) und Julius Thole : Bild: dpa

          „Unglaublich, unbeschreiblich, die beiden haben es uns unheimlich schwer gemacht. Die Nerven lagen blank", sagte Thole beim Sender ProSiebenMaxx zum packenden Final-Duell. Für den 21-Jährigen war es der erste DM-Titel.

          Thole und Wickler spielen erst seit Januar zusammen. Beim Welttour-Finale in Hamburg hatte das Team vom Eimsbütteler TV Mitte August als Wildcard-Teilnehmer bereits groß aufgespielt und den vierten Platz belegt. Die beiden bestätigten mit dem Titelgewinn ihren Aufstieg vom Talente-Team zur Olympia-Hoffnung. Das Spiel um Platz drei entschieden Nils Ehlers und Lars Flüggen (Hamburg) für sich.

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Australian Open : Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Das hatte sich Jan-Lennard Struff ganz anders vorgestellt: Bei den Australian Open in Melbourne verliert der Sauerländer gleich zum Auftakt. Philipp Kohlschreiber dagegen ist mit seiner Leistung sehr zufrieden.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Montag in Schwerin

          Sorge um den Datenschutz : Lauterbach will kein Impfregister einführen

          Ein Register sei nicht nötig, um den Fortgang der Impfkampagne zu überwachen, argumentiert der Gesundheitsminister. Stattdessen schlägt Karl Lauterbach vor, PCR-Tests zu priorisieren – vielerorts seien die Kapazitätsgrenzen der Labore überschritten.
          Eine Intensivfachpflegerin betreut auf der Intensivstation des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe einen Covid-19-Patienten.

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.