https://www.faz.net/-gtl-7q1kb

Beach-Volleyball : Danke, Partnerin

  • -Aktualisiert am

Auf dem Weg zum Europameistertitel? Für Laura Ludwig (l.) und Kira Walkenhorst geht es bergauf Bild: Getty Images

Das Beachvolleyball-Duo Laura Ludwig und Kira Walkenhorst hat den Sprung in die Weltspitze geschafft - weil es gelernt hat, schwierige Situationen zusammen zu meistern. Nun wollen sie Europameisterinnen werden.

          3 Min.

          Den größten Erfolg schafften sie fern der Heimat, in China. Dort, in Schanghai, gewann das Beachvolleyball-Duo Kira Walkenhorst und Laura Ludwig Mitte Mai als erstes deutsches Frauen-Team überhaupt ein Grand-Slam-Turnier. Neun Finalniederlagen hatte Laura Ludwig, die im zweiten Jahr mit Blockspezialistin Kira Walkenhorst zusammenspielt, bis dahin verkraften müssen, auch deshalb war die Freude in Schanghai groß. „Der Bann von Laura“, sagte Kira Walkenhorst damals, „ist endlich gebrochen.“

          Der Erfolg war das Ergebnis einer stetigen Entwicklung. Seit sich das Team Ludwig/Walkenhorst zusammenschloss, scheint es sich bei nahezu jedem Turnier zu steigern. Im vergangenen Jahr gewannen sie bei der Europameisterschaft die Bronzemedaille. Gestartet in das Turnier waren sie damals mit der Vorgabe ihres Trainers Jürgen Wagner, „Elemente zu entwickeln und Konstanz zu zeigen“. Schon da spielten die in Hamburg lebenden Sportlerinnen in den entscheidenden Partien enorm stabil und schmetterten sich so zur ersten gemeinsamen Medaille. Nun, im zweiten Jahr, in dem die Turniersaison noch jung ist, sind Kira Walkenhorst und Laura Ludwig endgültig in der Weltspitze angekommen.

          Es scheint die richtige Entscheidung von Laura Ludwig gewesen zu sein, im Jahr 2012, als ihre langjährige Partnerin Sara Goller ihre Karriere beendet hatte, bei Kira Walkenhorst bezüglich einer Partnerschaft anzufragen. Damals hatte Walkenhorst ihre zukünftige Mitspielerin bei den deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand gerade noch aus dem Turnier geworfen und war dort anschließend Zweite geworden. Eine Woche später rief Laura Ludwig bei ihr an und fragte, ob sie Interesse habe an einer gemeinsamen Zukunft im Sand - und am Ziel Olympia in Rio de Janeiro 2016. Kira Walkenhorst zögerte nicht lange, zog nach Hamburg, und das Projekt begann.

          Laura Ludwig, eine der besten Abwehrspezialistinnen der Welt, und die physisch starke Blockspielerin Kira Walkenhorst wurden von diesem Zeitpunkt an von gleich drei Trainern betreut. Zwei von ihnen hatten zuvor Julius Brink/Jonas Reckermann zum Olympiasieg geführt. Wie in der Weltspitze üblich und gerade bei einem neuen Team wichtig, ist bei jedem Turnier stets jemand aus dem Trainergespann dabei, um das Team auf Gegner und Taktik einzustellen. Nur im Spiel selbst sind die beiden auf sich allein gestellt - im Beachvolleyball ist es verboten, als Trainer seinem Team Ratschläge oder Strategien mitzuteilen.

          Ein neues Team muss lernen, schwierige Situationen in einem Spiel gemeinsam zu meistern. Das ist auch Ludwig/Walkenhorst bewusst. „Wir wissen, dass wir innerhalb eines Spiels immer wieder Hänger haben“, sagt Kira Walkenhorst. Musste in der Anfangszeit dabei noch oft die erfahrene Laura Ludwig ihrer Partnerin über aufkommende Schwächephasen hinweghelfen, so übernimmt jetzt auch Kira Walkenhorst immer öfter Verantwortung und spielt gerade in Situationen, in denen ihre Teamkollegin mit sich hadert, überlegt und fehlerfrei. So war es auch beim Sieg in China. „Wir haben als Team super funktioniert“, sagt Laura Ludwig. „Wir haben uns gegenseitig unterstützen können, auch wenn wir mal kurz eingebrochen sind.“

          Favoritinnen auf Sardinien

          Im Winter bereitete sich das Team intensiv auf die neue Saison vor, arbeitete mit dem Trainerteam speziell an Technik und Athletik und absolvierte mehrere Trainingslager. Eine verletzungsfreie Vorbereitung ist die Grundlage des Erfolgs im Sommer, das weiß Kira Walkenhorst nur zu gut - zwei Kreuzbandrisse hatten schon früh ihre Sportkarriere gefährdet. Damals war sie auch noch im Hallenvolleyball aktiv, bevor sie sich vollends für die knieschonendere Sandvariante entschied. Die Saison 2014 läuft bis jetzt optimal. Bei den Europameisterschaften auf Sardinien, die am Dienstag begannen, sind Ludwig/Walkenhorst an Nummer eins gesetzt. Am Donnerstag gewannen sie ihre abschließende Vorrundenbegegnung gegen die Niederländerinnen Rimke Braakman/Jantine van der Vilst souverän mit
          2:0 (21:15, 21:14).

          Die niederländische Nationalspielerin Marleen van Iersel sagt: ,,Ich glaube, die deutschen Teams sind unsere größten Gegner. Ludwig/Walkenhorst gewannen in den vergangenen Wochen mehrere World-Tour-Medaillen. Das macht sie zu Favoriten.“ Kira Walkenhorst entgegnet: „Auch wenn bei der EM die Top-Teams aus Brasilien und den Vereinigten Staaten nicht antreten, gibt es trotzdem viele Teams, die gewinnen können.“ Sicher ist nur eins: Auch dort wird es schwierige Situationen im Verlauf eines Spiels geben, auf die ein Team mit gemeinsamen Lösungen reagieren muss. Dass Ludwig/Walkenhorst diese Lösungen mittlerweile immer öfter finden, haben sie in den vergangenen Wochen gezeigt.

          Weitere Themen

          Raducanu schillert bis zur Schmerzgrenze

          Australian Open : Raducanu schillert bis zur Schmerzgrenze

          US-Open-Siegerin Emma Raducanu verliert in Melbourne auf völlig unglamouröse Art – wegen einer Blase an der Schlaghand. Nicht nur diese Sorge schüttelt die 19-Jährige locker ab.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Krise bei den Tories : Schach dem Paten

          Neue Vorwürfe gegen Boris Johnson: Diesmal sollen seine Leute Abgeordnete „eingeschüchtert“ haben, die sich für ein Misstrauensvotum stark machen. Ein Liberaldemokrat spricht von „Mafia-Methoden“.
          Viele Menschen werden nervös, wenn sie vor anderen sprechen müssen. Doch diese Angst kann auch helfen.

          Große Auftritte im Beruf : Was gegen Lampenfieber helfen kann

          Lampenfieber betrifft viele, die vor Publikum sprechen müssen – auch viele Führungskräfte. Doch dagegen gibt es Hilfe und die Erkenntnis: Die Auftrittsangst kann sogar leistungsfördernd sein.