https://www.faz.net/-gtl-aclck

Basketball-Bundesliga : Die Bayern gleichen in Finalserie gegen Alba aus

  • Aktualisiert am

D. J. Seeley von Bayern München kämpft gegen Albas Ben Lammers um den Ball. Bild: dpa

Nach einer Auftaktniederlage trumpft Vladmir Lucic auf und führt die Münchner zum Sieg. Damit haben sie sich eine gute Ausgangslage für die kommenden zwei Heimspiele verschafft.

          2 Min.

          Dank großer Nervenstärke und einem überragenden Vladimir Lucic haben die Basketballer des FC Bayern den Ausgleich in der Finalserie der Bundesliga gegen Alba Berlin geschafft. 24 Stunden nach der Auftaktniederlage setzten sich die Münchner am Donnerstagabend beim Titelverteidiger mit 76:66 (35:26) durch und besitzen nun den Heimvorteil. Der serbische Topstar Lucic war vor 2000 Zuschauern mit 26 Punkten bester Werfer der Bayern, für Alba reichten auch 15 Zähler von Ben Lammers nicht zum Erfolg.

          Die nächsten beiden Partien finden am Samstag und Sonntag in München statt, dabei werden 1300 Fans in der Arena erlaubt sein. Ein möglicherweise entscheidendes fünftes Spiel würde am Dienstag in Berlin steigen. Sechsmal standen sich die Alba und München seit 2013 in den Playoffs gegenüber, jedes Mal setzten sich die Bayern durch. Und wieder sind die Münchner nun in der Favoritenrolle.

          Die Gäste starteten deutlich konzentrierter als in der ersten Partie. Nach zahlreichen Foulpfiffen gegen sein Team hatte Coach Andrea Trinchieri gefordert, dass seine Spieler weniger „böse Jungs“ sein sollten. Und die Schützlinge des Italieners folgten. Voll fokussiert drehten die Münchner nach einer ausgeglichenen Anfangsphase früh auf.

          Erste Auszeit nach fünf Minuten

          Beim Stand von 6:11 nahm Berlins Coach Aito Garcia Reneses nach fünf Minuten die erste Auszeit – es half nichts. Mit einem 12:0-Lauf setzten sich die Münchner ab. Vor allen Lucic, vehement ausgebuht vom Heimpublikum, zeigte seine Extraklasse und erzielte mit sieben Punkten im Auftaktviertel so viele Zähler wie das Alba-Team zusammen.

          Bei den Berlinern kehrte der zuletzt angeschlagene Peyton Siva zurück, dem US-Spielmacher war der mangelnde Rhythmus zunächst noch anzumerken. „Sie sind mit mehr Energie rausgekommen und wir haben viele einfache Würfe nicht getroffen“, sagte Siva bei Magentasport.

          10:29 lag Alba bereits zurück, kämpfte sich jedoch angepeitscht von den Zuschauern wieder ins Spiel. Die Berliner dominierten die Rebounds, erzielten ihrerseits zwölf Zähler in Serie. Trinchieri lamentierte trotz des neun Punkte Vorsprungs zur Halbzeit bei den Schiedsrichtern, als sein Team schon in der Kabine verschwunden war.

          In der zweiten Hälfte wurde es das erwartet hitzige Duell. Nach einer knappen Entscheidung gegen die Bayern kassierte Trinchieri wegen wüster Beschwerde ein technisches Foul, das heizte die Stimmung weiter an. Mit einem Dreier sorgte Markus Eriksson beim 43:42 für die erste Alba-Führung der Partie.

          Bis zur Schlussphase konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Alba erarbeitete sich mehrfach zweite Chancen, doch Bayern war abgezockter. Lucic versenkte mehrere wichtige Würfe – und führte die Münchner mit einem Karriere-Punktebestwert zum Sieg.

          Weitere Themen

          Ständige Integration

          Basketball-Nationalteam : Ständige Integration

          Bislang lässt sich der Olympia-Sommer für Deutschlands Basketballer gut an. Zwei klare Siege machen Mut. Aber personelle Herausforderungen warten noch auf Bundestrainer Henrik Rödl.

          Topmeldungen

          Der belarussische Staatschef Alexandr Lukaschenko

          Belarus : Lukaschenko greift Deutschland wegen Sanktionen scharf an

          Der belarussische Staatschef bringt die Strafmaßnahmen des Westens in Verbindung mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. In Richtung von Außenminister Maas fragt er, ob dieser ein „Erbe der Nazis“ sei.
          Stromtrasse in der Abendsonne im hessischen Hattersheim.

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (links) mit Kanzlerin Angela Merkel nach ihrem Treffen in Berlin

          Von der Leyen in Berlin : Die gütige Gabenbringerin aus Brüssel

          Ursula von der Leyen kommt aus Europas Hauptstadt nach Berlin. Neben monetären Zusagen in Milliardenhöhe bringt die EU–Kommissionspräsidentin auch noch viele freundliche Worte mit sich.
          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden“: Einen komplexen Beratungsbedarf bei einer Unternehmensnachfolge sollte man nicht mit einer Suche im Netz klären.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.