https://www.faz.net/-gtl-9mhai

Basketball : Bayern gewinnen Hauptrunde

  • Aktualisiert am

Als Spitzenreiter in die Playoffs:T rainer Dejan Radonjic freut sich zurecht Bild: dpa

Der deutsche Basketball-Meister aus München setzt sich gegen Pokalsieger Bamberg durch und ist nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Die Hamburg Towers steigen unterdessen zum ersten Mal in die Bundesliga auf.

          Zwei Tage nach dem Erfolg im Spitzenspiel bei Alba Berlin haben die Basketballer des FC Bayern den nächsten Topgegner in der Bundesliga bezwungen und somit bereits am 31. Spieltag den Gewinn der Hauptrunde perfekt gemacht. Der deutsche Meister setzte sich mit 85:78 (44:42) gegen den Pokalsieger Brose Bamberg durch und holte sich den neunten Sieg in Serie. Bester Münchner vor 6500 Zuschauern im heimischen Audi Dome war Nationalspieler Danilo Barthel mit 15 Punkten.

          Damit ist der Mannschaft von Trainer Dejan Radonjic der erste Tabellenplatz drei Spieltage vor Schluss endgültig sicher, für Bamberg ist ein Platz unter den ersten Vier und damit verbundenes Heimrecht in der ersten Playoff-Runde nicht mehr möglich.

          Dem Tabellendritten Alba Berlin ist beim abstiegsbedrohten Science City Jena ein knapper 81:77-Auswärtssieg gelungen. Die Thüringer besitzen nach der zwölften Pleite in Folge als Tabellenletzter nur noch eine Minimalchance auf den Klassenerhalt.

          Angeführt von Will Cummings gelang den Ewe Baskets Oldenburg ein deutlicher 117:85-Heimerfolg gegen die Gießen 46ers. Der Aufbauspieler erzielte für die zweitplatzierten Niedersachsen starke 30 Zähler in 22 Minuten.

          Im Duell zweier ungleicher Aufsteiger gewann Rasta Vechta gegen die Hakro Merlins Crailsheim zuhause mit 95:92 und bleibt Vierter. Die Merlins brauchen als Vorletzter nach der sechsten Niederlage in Serie nun dringend Siege für den Liga-Verbleib: Der direkte Vergleich gegen die punktgleichen Eisbären aus Bremerhaven auf Nichtabstiegsplatz 16 ging verloren.

          Die Hamburg Towers sind unterdessen zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen. Der Außenseiter setzte sich am Dienstagabend im fünften und entscheidenden Playoff-Halbfinale der ProA mit 78:72 beim Hauptrunden-Sieger Niners Chemnitz durch. Die Towers sind erst 2013 gegründet worden.

          Erfolgreichster Werfer in diesem bislang wichtigsten Spiel der Klubhistorie war Scootie Guyton mit 28 Punkten. Um den Meister der zweithöchsten Spielklasse ProA zu ermitteln, wird am Donnerstag und Samstag noch ein Playoff-Finale mit Hin- und Rückspiel gegen die Nürnberg Falcons ausgetragen. Die erste Partie findet in Nürnberg statt, die zweite in Hamburg. Als Bundesliga-Aufsteiger stehen aber beide Vereine bereits fest.

          Weitere Themen

          Ein Schatten seiner selbst

          Blamage für Tiger Woods : Ein Schatten seiner selbst

          Die katastrophale erste Runde erträgt Tiger Woods nur mit Selbstironie – dann folgt das Aus bei den British Open zur Halbzeit. Auch für den eigentlichen Favoriten wird das Turnier zum Desaster.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.