https://www.faz.net/-gtl-9a9k7

Basketballstar Dennis Schröder : Könnte er die Vergangenheit doch löschen

  • -Aktualisiert am

Dennis Schröder: Keine Aussage zu den relevanten Fragen Bild: dpa

Der deutsche Basketballstar Dennis Schröder will weg von den Atlanta Hawks. Doch so einfach ist das nicht. Sein Schicksal hängt von einem Strafverfahren ab.

          5 Min.

          Als Dennis Schröder vor fünf Jahren in seiner neuen Heimat ankam, brauchte er nicht viel Zeit, um sich einzuleben. Atlanta ist nicht nur die Metropole mit dem höchsten Anteil an Afroamerikanern in den Vereinigten Staaten. Man pflegt hier auch einen gehörigen Respekt für seine Sportstars, weil sie dem Gemeinwesen so etwas wie eine Identität verleihen. „Meine Stadt“ nannte der junge Deutsche mit den gambischen Wurzeln schon bald das Domizil. „Hier fühle ich mich wirklich, wirklich wohl.“

          Als der Basketballprofi sein erstes Geld machen konnte, mietete er sich ein Haus: 340 Quadratmeter, vier Bäder, am Ende einer Sackgasse, eine Viertelstunde von der Halle des NBA-Klubs Atlanta Hawks entfernt, der das Sprungbrett zu Starruhm und sportlichem Erfolg werden sollte. Er schaffte sich Autos in teuren Sonderanfertigungen an. Wie den goldenen Audi R8 und einen eigenwillig lackierten Lamborghini – anfänglich mit Tarnfarben wie bei einem Militärfahrzeug. Einen Stammfriseur, der die gelbblonde Strähne im krausen Haar pflegt, fand er auch. Und er scharte eine Gruppe von Jüngern um sich, die ständig in seinem Schlepp auftauchen und sich – sichtbar für alle Welt – in der Sonne ihrer eitlen Instagram-Welt aalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Polizisten auf Streife in dem ultraorthodoxen Jerusalemer Stadtteil Mea Shearim.

          Corona-Krise in Israel : „Das iz a noytfal“

          Die Pandemie betrifft in Israel vor allem strenggläubige Juden. Sogar der ultraorthodoxe Gesundheitsminister hat sich infiziert – weil er sich nicht an die eigenen Bestimmungen hielt.