https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/basketballer-joshiko-saibou-klagt-gegen-entlassung-durch-bonn-16904727.html

Saibou klagt gegen Entlassung : „An mir wurde zu Unrecht ein Exempel statuiert“

  • Aktualisiert am

Nationalspieler Joshiko Saibou klagt gegen seine Entlassung durch die Telekom Baskets Bonn. Bild: dpa

Basketball-Profi Joshiko Saibou verlor nach der Teilnahme an einer Corona-Demonstration seinen Job bei den Telekom Baskets Bonn. Jetzt klagt er gegen die Entlassung. Doch auch der Klub wähnt sich im Recht.

          1 Min.

          Basketball-Profi Joshiko Saibou wird juristisch gegen die Kündigung der Telekom Baskets Bonn vorgehen. „Nach einer Woche der Vergegenwärtigung habe ich mich entschieden, gegen das Vorgehen der Telekom Baskets zu klagen. Ich habe ein reines Gewissen bezüglich meines Verhaltens auf der Demonstration und auch bezüglich des Gebrauchs meines Grundrechts, der Meinungsfreiheit“, erklärte der Nationalspieler der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage.

          Aus seiner Sicht soll „zu Unrecht ein Exempel an mir statuiert werden, woraufhin mir und meiner Partnerin gegenüber nun viele Athleten nie da gewesene Angst geäußert haben, die begleitet ist von dem Glauben, sie hätten allen Schutz verloren“, erklärte der 30-Jährige. Die Baskets hatten Saibou wegen „Verstößen gegen Vorgaben des laufenden Arbeitsvertrags als Profisportler“ fristlos gekündigt, nachdem dieser an einer Demonstration gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Berlin teilgenommen hatte.

          Bei der Demo in Berlin war auch Saibous Freundin, die Weitspringerin Alexandra Wester, dabei. In sozialen Netzwerken waren beide auf Fotos ohne Mund-Nasen-Schutzmaske zu sehen. Saibou erklärte, mit seinem Vorgehen wolle er Menschen „dazu ermutigen, nicht einzuknicken. Ich erachte es als vollkommen legitim, als Mensch den Einschnitt in unsere Grundrechte zu hinterfragen, Antworten zu suchen und dafür auch auf die Straße zu gehen, denn dafür ist die Demokratie da.“

          Alexandra Wester unterstützt ihren Partner: „Wir sind zwei Sportler, die einfach nur den Einschnitt in die Grundrechte wahrgenommen und dies hinterfragt haben. Es ist unglaublich schade zu sehen, wie viele Unwahrheiten und Beleidigungen Herr Wiedlich von den Telekom Baskets und manche Medienplattformen über uns und unser Verhalten auf der Demo verbreitet haben“, teilte sie der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

          Der Präsident des Bundesligisten Telekom Baskets Bonn, Wolfgang Wiedlich, hatte zuvor die strikte Linie des Clubs in dem Fall verteidigt. „Meinungsfreiheit bedeutet nicht Handlungsfreiheit. Er verwechselt da etwas. Saibou übersieht auch seine besondere Vorbildfunktion als deutscher Nationalspieler, aber das ist nicht unser Terrain, sondern das des Deutschen Basketball Bundes“, hatte er erklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Star von Manchester City : Darum lässt Guardiola Cancelo zum FC Bayern

          João Cancelo gilt als einer der besten Außenverteidiger der Welt. Bei Manchester City spielt er in einer der besten Mannschaften der Welt. Nun wechselt er plötzlich nach München. Was ist passiert?
          Bürgerpflicht des Hinschauens? Videostill zeigt Polizeigewalt gegen Tyre Nichols

          Debatte um Polizei in den USA : Choreographie der Gewalt

          Der Grad zwischen notwendiger Information und spektakulärem Voyeurismus ist schmal: In den USA ist ein heftiger Streit um den medialen Umgang mit Polizeigewalt entbrannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.