https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/basketballer-ademola-okulaja-stirbt-mit-nur-46-jahren-an-krebs-18039033.html

Im Alter von 46 Jahren : Früherer Basketball-Nationalspieler Ademola Okulaja ist tot

  • Aktualisiert am

Ademola Okulaja (1975 bis 2022) Bild: picture-alliance / Sven Simon

Neben Dirk Nowitzki spielte Ademola Okulaja im deutschen Basketball-Team eine große Rolle. Ein NBA-Engagement aber blieb ihm versagt. Nun hat Okulaja seinen letzten Kampf gegen eine Krankheit verloren.

          2 Min.

          Die Nachricht trifft die Basketball-Gemeinschaft in Deutschland ins Mark. Ademola Okulaja, der frühere Nationalspieler an der Seite von Dirk Nowitzki, ist nach Informationen der F.A.Z. gestorben. Zwar gab es bis zum frühen Dienstagabend keine offizielle Bestätigung. Aber vom Schicksal des Berliners hatte Wegbegleiter und Mitspieler gehört. „Das erschüttert mich zutiefst“, sagte Drazen Tomic, einst Teamkollege von Okulaja auch in der Nationalmannschaft, am Dienstag auf Anfrage: „Ich sehe sein freches Lächeln vor meinem geistigen Auge, unserer Warrior nicht mehr da?“

          Der „Warrior“, der „Krieger“, das war der Spitzname Okulajas. Eigentlich passte dieser Ruf nicht zu seinem Charakter. So freundlich, mit sanfter Stimme redend. „Ja, abseits des Spielfeldes hatte er eine andere, liebenswürdige Seite“, sagte Tomic. Auf dem Basketball-Feld gab Okulaja nichts verloren. Die Kombination von Talent, Athletik (2,06 Meter bei 105 Kilogramm) und Einsatzfreude brachten den in Nigeria geborenen, in Berlin aufgewachsenen Deutschen früh in die Nationalmannschaft, mit zwanzig Jahren 1995.

          Dort traf er zum Ende des Jahrhunderts auf den drei Jahre jüngeren Jahrhundertspieler Dirk Nowitzki. Okulaja schien im Schatten des große Blonden zu stehen, spielte aber eine große Rolle im deutschen Team: Vierter der EM 2003 in der Türkei, Dritter vor zwanzig Jahren bei der WM. Eine Sensation. Was wäre möglich gewesen, wenn der zweitbeste Korbschütze hinter Nowitzki, der starke Rebounder auch an der EM 2005 hätte teilnehmen können? Eine Knieverletzung zwang ihn zur Pause. Die Deutschen wurden Zweite.

          „Ein Schlag für den deutschen Basketball“

          Bis heute versuchen die hochgelobten und nicht minder begabten Nachfolger, an die Leistung der Generation Nowitzki/Okulaja anzuknüpfen. Einige schafften, was ihm verwehrt blieb: ein längerfristiges Engagement in der NBA. Trotz seiner außerordentlich erfolgreichen Zeit im berühmten Collegeteam der Universität North Carolina musste er seinen Traum nach drei Versuchen aufgeben. Stattdessen zeigte Okulaja in ganz Europa, was er drauf hatte: Dreier, Dunks, Defensive. Ob in Barcelona oder in Moskau. Wo er spielte, blieben tiefe Spuren.

          Von einer 2008 erkannten Krebserkrankung während seiner Zeit in Bamberg sei er genesen, sagte der 172-malige Nationalspieler im Jahr 2009. Nicht viel später zog er sich vom Parkett zurück und brachte als Vermittler Dennis Schröder in die NBA, betreute unter anderen Daniel Theis, der mit Boston im Halbfinale steht. Seinen letzten Kampf gegen die Krankheit hat Okulaja nun verloren. „Das ist ein Schlag für den deutschen Basketball“, sagt Tomic. Im Sommer wäre Okulaja 47 Jahre alt geworden.

          Weitere Themen

          „Mein Kopf explodiert“

          Tour de France : „Mein Kopf explodiert“

          Der Belgier Yves Lampaert stürmt im Kopenhagener Spritzwasser zum größten Erfolg seiner Karriere: dem Gelben Trikot bei der Frankreich-Rundfahrt. Bester deutscher Rennfahrer war Lennard Kämna, der mit 25 Sekunden Rückstand auf Rang 19 landete.

          Eine klassische Nummer vier

          Neuer Eintracht-Verteidiger : Eine klassische Nummer vier

          Der neue Eintracht-Innenverteidiger Jerome Onguene gilt als kopfballstark, athletisch und durchsetzungsfähig. Mit diesen Fähigkeiten soll er dabei helfen, das Frankfurter Spiel noch erfolgreicher zu machen.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.