https://www.faz.net/-gtl-7tmjn

Basketball-WM : Souverän, aber glanzlos

  • Aktualisiert am

Gewonnen, aber nicht geglänzt: Amerikas DeMarcus Cousins (weißes Trikot) im Duell mit zwei Spielern aus Mexiko Bild: AFP

Amerikas Basketballteam gelingt bei der Basketball-WM gegen Mexiko der sechste deutliche Sieg. Im Viertelfinale treffen die Vereinigten Staaten nun auf Slowenien. Auch Frankreich und Spanien ziehen in die nächste Runde ein.

          Die Basketballspieler der Vereinigten Staaten haben ihren Siegeszug bei der Weltmeisterschaft in Spanien souverän fortgesetzt und als erstes Team das Viertelfinale erreicht. Der Titelverteidiger feierte am Samstag in Barcelona einen 86:63-Achtelfinalsieg über Mexiko. Das Team von Trainer Mike Krzyzewski dominierte beim 60. Länderspiel-Erfolg nacheinander von Beginn an, wurde aber auch selten vom Außenseiter voll gefordert. Frankreich erreichte die Runde der besten Acht mit einem 69:64 gegen Kroatien. Dort treffen sie auf Spanien. Der Gastgeber besiegte den Außenseiter Senegal ungefährdet 89:56.

          Guard Stephen Curry traf sechs seiner neun Dreipunktewürfe und war mit 20 Punkten bester Werfer der Amerikaner. „Jeder Sieg fühlt sich gut an. Wir wissen, dass jedes Spiel jetzt schwerer wird, wir müssen vorbereitet sein“, sagte der Profi der Golden State Warriors. Bei Mexiko konnte nur Gustavo Ayon, der zuletzt für die Atlanta Hawks in der NBA auflief, mit 25 Zählern mithalten. Die Amerikaner treffen nun auf Slowenien, das sich mit 71:61 gegen die Dominikanische Republik durchsetzte. Der Gastgeber der EM 2013 tat sich lange Zeit schwer, steht aber angeführt von Zoran Dragic (18 Punkte) wie schon 2010 im Viertelfinale.

          Auf dem Sprung ins Viertelfinale: der Slowene Zoran Dragic (r.) versucht sich gegen Eulis Baez aus der Dominikanischen Republik durchzusetzen Bilderstrecke

          22 Jahre nach dem legendären Auftritt von Michael Jordan & Co. bei den Olympischen Spielen von Barcelona erinnerte bei den Vereinigten Staaten gegen Mexiko trotz aller Überlegenheit nur wenig an den Glanz des damaligen Dream Teams. Wie schon in der Vorrunde reichten den NBA-Stars Einzelaktionen und schnelle Angriffe nach Ballgewinnen, so dass die Partie schon in der ersten Halbzeit vorzeitig entschieden war. Currys Teamkollege Klay Thompson erzielte 15 Punkte, Center DeMarcus Cousins kam auf elf Zähler und sieben Rebounds.

          Wie erwartet hatten die Franzosen mit Kroatien deutlich mehr Mühe. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit schwachen Wurfquoten auf beiden Seiten setzte sich der Europameister zwischenzeitlich zwar auf 16 Punkte Vorsprung ab, musste aber bis zum Schluss zittern. Die NBA-Profis Nicolas Batum mit 14 und Evan Fournier mit 13 Zählern führten das Sieger-Team an. „Wir haben ziemlich gut verteidigt“, sagte Flügelspieler Mickaël Gelabale. Im zweiten WM-Viertelfinale nach 2006 bekommt es Frankreich nun mit Gastgeber Spanien oder Senegal zu tun.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.