https://www.faz.net/-gtl-98q9g

College-Basketball : Moritz Wagner verliert großes Finale deutlich

  • Aktualisiert am

Es halfen auch die Proteste von Moritz Wagner beim Schiedsrichter nicht. Bild: AFP

Basketball-Talent Moritz Wagner verpasst in seinem vielleicht letzten College-Spiel den großen Triumph. Im Finale gibt es eine klare Niederlage. Seine Zukunft lässt der 20-Jährige offen.

          1 Min.

          Seine mögliche NBA-Zukunft war Moritz Wagner im Moment der großen Enttäuschung herzlich egal. Mit gesenktem Kopf stand das Berliner Basketball-Talent nach dem verlorenen Finale um die amerikanische Collegemeisterschaft in der Kabine – und wischte die Frage zu einem Sprung in die beste Liga der Welt beiseite. „In dieser Nacht geht es nicht um das nächste Jahr“, sagte der 20-Jährige leise, aber bestimmt. „Ich bin stolz auf das Team, wie wir gekämpft haben, wie wir über das Jahr gewachsen sind – das sieht man nicht oft.“

          Auch mit 16 Punkten und sieben Rebounds konnte Wagner nach einem überragenden Turnier die 62:79 (28:37)-Finalniederlage seiner Michigan Wolverines gegen Villanova Wildcats nicht verhindern. „Verlieren ist Mist – egal, ob es das erste oder das letzte Spiel des Jahres ist“, bekannte er. Dabei zeigte Wagner vor der beeindruckenden Kulisse von rund 70.000 Zuschauern im Alamodome von San Antonio erneut eine starke Leistung, nachdem er bereits am Samstag sein Team fast im Alleingang ins Finale geführt hatte. Angesichts dieser Gala hatte sich auch Superstar Dirk Nowitzki als begeisterter Fan gezeigt und den Youngster über Twitter angeschrieben: „Ich hab’ dich im Blick.“

          Für Wagner, der seit drei Jahren im Team der University of Michigan spielt, war es das erste und wahrscheinlich letzte Endspiel im „Verrückten März“ („March Madness“), wie das Turnier der besten Colleges auch genannt wird. Im vergangenen Jahr hatte er sich noch gegen eine sofortige Zukunft in der NBA entschieden, nun werden ihm gute Chancen in der Talenteziehung Draft zugeschrieben.

          Im Endspiel waren Wagner und Michigan am Ende jedoch chancenlos. Dies lag vor allem an Villanovas Donte DiVincenzo. Der 21-Jährige verwandelte zehn seiner 15 Wurfversuche, inklusive fünf von sieben Dreiern, und wurde mit 31 Punkten zum besten Spieler des Finales gekürt. „(Villanova) ist nicht umsonst das an Nummer eins gesetzte Team im Land. Ihre Treffsicherheit und auch ihre Verteidigung haben es uns schwergemacht“, sagte Wagner nach der Niederlage. „Wir haben gegen ein richtig gutes Team verloren.“

          Für Villanova war es der zweite Titelgewinn innerhalb der vergangenen drei Jahre und der dritte in der Schulgeschichte. „Ich denke, wir haben unser bestes Spiel für das Endspiel aufgehoben“, sagte Coach Jay Wright. Für Philadelphia bedeutet der Titelgewinn der Villanova University die zweite Meisterschaft innerhalb von zwei Monaten. Erst im Februar wurde in der amerikanischen Ostküstenstadt der Super-Bowl-Triumph der Philadelphia Eagles mit einer Parade ausgiebig gefeiert.

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          F.A.Z.-Sprinter : Wie geht es weiter in Syrien?

          Der türkische Präsident Erdogan und Russlands Präsident Putin beraten in Sotschi über Syrien. In Berlin fasst der rot-rot-grüne Senat ein heißes Eisen an – und in London muss das Parlament Gas geben. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.