https://www.faz.net/-gtl-7safp

Supercup : Deutsche Basketballer bezwingen Lettland

  • Aktualisiert am

Waren in Bamberg nur leicht überlegen: Nationalspieler Heiko Schaffartzik und seine Teamkollegen Bild: dpa

Das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic siegt zum Auftakt nur knapp gegen Lettland. Vor allem die Schlussphase ist spannend.

          2 Min.

          Dank einer Energieleistung haben Deutschlands Basketballer um den neuen Anführer Dennis Schröder einen Fehlstart in den Supercup verhindert. Das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic gewann am Freitagabend in Bamberg gegen Lettland mit 75:74 (36:41).

          Gut eine Woche vor dem Start der EM-Qualifikation wirkte das Team jedoch noch nicht in Höchstform. Nach langem Rückstand drehte der Gastgeber in einer spannenden Schlussphase auf. NBA-Talent Schröder setzte in seinem zweiten Länderspiel Akzente und kam auf zwölf Punkte.

          Bester Werfer beim Gastgeber, der ohne Center Tibor Pleiß auskommen musste, war Maik Zirbes mit 15 Zählern. Für Lettland ragte Janis Strelnieks mit 16 Punkten heraus. Die deutsche Auswahl trifft nun am Samstag auf Israel, das bei seinem Auftakt gegen Russland mit 75:82 unterlag.

          Viele unnötige Ballverluste

          Im Anschluss an den Supercup geht es gegen Polen, Österreich und Luxemburg um das EM-Ticket. Der Deutsche Basketball Bund bewirbt sich mit Berlin um eine Vorrundengruppe beim Kontinentalturnier 2015. Der Superstar Dirk Nowitzki hat seine EM-Teilnahme nicht ausgeschlossen.

          Nach ordentlichem Beginn leistete sich das deutsche Team zu viele unnötige Ballverluste durch Schrittfehler und agierte zu langsam im Umschalten von Angriff auf Verteidigung. So konnten die Letten beim 14:6 bis auf acht Punkte davonziehen. Doch nach anfänglichen Problemen führte Schröder, der nach vier Minuten erstmals aufs Parkett kam, seine Mannschaft mit feiner Übersicht wieder heran.

          Zunächst legte der 20-Jährige von den Atlanta Hawks zum spektakulären Dunk von Elias Harris auf, schloss zweimal mit Zug zum Korb ab und versenkte den ersten deutschen Dreier zum 15:19. Erneut gönnte Mutapcic seinem Youngster große Spielanteile. Per Distanzwurf brachte Lokalmatador Karsten Tadda sein Team beim 24:21 Mitte des zweiten Viertels erstmals wieder in Führung.

          Doch die Letten mit dem Neu-Bamberger Aufbauspieler Janis Strelnieks erwiesen sich als erwartet zäher Gegner. Vor allem die Center Kaspar Berzins und Martins Meiers stellten die deutsche Defensive um Zirbes unter dem Korb mehrfach vor Probleme. Das Fehlen von Pleiß machte sich deutlich bemerkbar - sollte sich die Wechselsituation und damit auch eine mögliche Versicherung für den 24-Jährigen schnell klären, könnte er noch beim Supercup ins Team rücken. Der Profi von Saski Baskonia wird mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht.

          Nach der Pause ging es auf beiden Seiten zerfahren weiter. Schröder und Strelniks bestimmten im Duell der Point Guards zunächst die Partie. Durch schnelle Aktionen nach Ballverlusten der Gastgeber bauten die Letten allerdings ihre Führung bis auf zehn Zähler wieder aus. Mit viel Einsatz kämpfte sich das deutsche Team im Schlussabschnitt wieder heran, ging durch Zirbes 19 Sekunden vor Ende mit 75:74 in Führung. Mit zwei Würfen verfehlte Lettland den möglichen Sieg.

          Weitere Themen

          Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.