https://www.faz.net/-gtl-a9ys0

Lähmung nach Radunfall : Der Basketball-Riese und sein schweres Schicksal

  • -Aktualisiert am

Ein Bild aus gemeinsamen Tagen in Dallas: Shawn Bradley (links) umarmt Dirk Nowitzki. Bild: Imago

Der ehemalige NBA-Profi und frühere Nationalspieler Shawn Bradley ist nach einem Unfall querschnittsgelähmt. Nun will er in Texas eine Reha-Einrichtung gründen, die verletzten Athleten hilft.

          3 Min.

          Als das Fahrrad vor zehn Jahren abhanden kam, war dies in seiner Heimatregion durchaus ein paar Schlagzeilen wert. Der Grund für das Aufsehen: Bei dem Rad handelte es sich um eine riesige Spezialanfertigung für seinen 2,29 Meter großen Besitzer, den ehemaligen NBA-Profi Shawn Bradley. Immerhin machte damals niemand aus der Angelegenheit ein Geheimnis. Weder die Polizei noch Bradley, der es gewohnt gewesen war, wegen seiner enormen Länge im Zentrum des öffentlichen Interesses zu stehen. Und der zu jener Zeit mit einer neuen Karriere liebäugelte: als Politiker im Repräsentantenhaus des Bundesstaats Utah.

          Im Vergleich dazu wirkte die Geschichte, die vor ein paar Tagen durch eine Presseerklärung der Dallas Mavericks bekanntgemacht wurde, geradezu geheimnisvoll. Wieder ging es um sein Fahrrad. Aber diesmal war Bradley selbst betroffen gewesen. Denn der ehemalige Center war bereits am 20. Januar unweit seines Hauses in St. George in der Südwestecke von Utah von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden war. Dass die Mitteilung von seinem ehemaligen Klub kam, bei dem der 48-Jährige acht seiner zwölf Profijahre verbracht hatte, wirkte allerdings mysteriös.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.