https://www.faz.net/-gtl-951j3

Basketball-Talent Doncic : Ein Küken als Teamchef bei Real Madrid

  • -Aktualisiert am

Das 18 Jahre alte Talent Luka Doncic (rechts) ist auch bei den Schiedsrichtern schon präsent. Bild: MARTIN/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Luka Doncic gilt im Team von Real Madrid als Führungsfigur – mit 18 Jahren. Der Slowene soll der beste Teenager in der Geschichte des Basketballs sein. Nun spielt er in Deutschland.

          3 Min.

          Sechs Punkte in einem Spiel der europäischen Königsklasse des Basketballs – für jeden Teenager wäre diese Ausbeute ein guter Grund, stolz zu sein. Für Luka Doncic aber war dieses Resultat am Dienstag beim Spiel seines Klubs Real Madrid gegen Valencia das schlechteste der Saison. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit punktete das Wunderkind nur einstellig. Selbst schuld. Doncic stand nur sieben Minuten auf dem Parkett – wegen einer Disqualifikation. In Doncics Geschichte wird dieser Tag nicht einmal als eine Randnotiz auftauchen, denn der Slowene gilt als der beste 18-jährige Spieler in der Geschichte des Basketballs.

          Die Statistik zum Spiel dieses besonderen Talents gibt einen Anhaltspunkt, warum das so ist. Real Madrid gilt als Schwergewicht im europäischen Basketball. In den vergangenen Jahren zählte der spanische Klub immer zum Kreis der Favoriten für den Euroleague-Titel. Doncic ist trotz seiner Jugend der beste Spieler der Mannschaft. Im Schnitt hat er bislang 19,4 Punkte pro Spiel erzielt, dazu kommen 5,6 Rebounds und 4,2 Assists. Seine hohe Trefferquote erreicht er von allen Positionen. Doncic ist der zweitbeste Punktesammler und der effektivste Spieler der gesamten Euroleague. Sollte er dieses Niveau halten können, dann wird er an diesem Donnerstag (19.30 Uhr bei Telekom Sport) nicht nur dem deutschen Meister Brose Bamberg Probleme bereiten, sondern zum Saisonende als dann Neunzehnjähriger zum wertvollsten Spieler gekürt werden.

          Bereits im Sommer setzte Doncic ein erstes großes Ausrufezeichen. Bei der Europameisterschaft gewann er mit Slowenien überraschend den Titel und war neben NBA-Star Goran Dragic der herausragende Akteur des neuen Champions. Prompt wurde er ins All-Star-Team gewählt, ohne jede Diskussion. Analysiert man Doncics Spiel, so stechen die technische Brillanz und Vielseitigkeit ins Auge. Mit 1,99 Meter kann er auf allen Außenpositionen eingesetzt werden und für sich selbst und andere Spielzüge kreieren. Seine Kabinettstückchen mit dem Ball sind immer wieder eine Augenweide. Durch die langwierige Verletzung von Spielmacher Sergio Llull, dem wertvollsten Profi der vergangenen Euroleague-Saison, entstand bei Real ein Verantwortungsvakuum, das der Teenager bereitwillig und qualitativ hochwertig ausfüllt. Beeindruckend ist sein Entscheidungsverhalten, das von großem Spielverständnis zeugt. Mit der Ruhe und Übersicht eines erfahrenen Spielers bringt er den Ball zum freien Mitspieler oder vollendet selbst. Mannschaftskameraden mit NBA-Erfahrung wie Rudy Fernandez räumen unumwunden ein, dass das Küken des Teams aktuell der Führungsspieler der Königlichen ist.

          Doncic ist genetisch „vorbelastet“. Sein Vater war Profi. Schenkt man der Familienüberlieferung Glauben, so hat der kleine Luka mit sieben Monaten das erste Mal einen Basketball in der Hand gehalten und ihn danach nie wieder weggelegt. „Ich wurde geboren, um Basketball zu spielen“, sagt er nicht ohne Pathos. Wer beobachtet, mit welch einer Selbstverständlichkeit er konstant technisch und taktisch knifflige Situationen löst, kann nicht widersprechen. Doncic seziert Verteidigungen mit dem millimetergenauen Schnitt eines geübten Chirurgen.

          Mit 13 unterschrieb er seinen ersten Vertrag bei Real, mit 16 debütierte er in der ersten Herrenmannschaft. Während Doncic auf dem Spielfeld wie ein Erwachsener agiert, ist er abseits davon ein typischer Jugendlicher. Das bestätigt auch der ehemalige Bamberger Fabien Causeur, der Doncics Zimmerkamerad bei Real ist. Der junge Slowene geht gelassen damit um, dass er das wichtigste Gesprächsthema im europäischen Basketball ist: „Ich liebe Basketball, und wenn man das tun kann, was man liebt, gibt es keinen Druck.“

          Die große Frage ist, was im Sommer passieren wird. Die NBA-Klubs verfolgen den Slowenen mit Argusaugen. Doncic ist ein guter Athlet, der auch mit Dunkings und Blocks beeindrucken kann. Aber gemessen an Athletik-Standards der NBA ist er keine außergewöhnliche Erscheinung. Zudem bleibt offen, wie viel Luft nach oben ein Spieler hat, der in jungen Jahren schon so ausgereift wirkt. Die Verantwortlichen der amerikanischen Profiliga tendieren dazu, (athletisches) Potential statt aktueller Qualität auszuwählen. Trotz dieser beiden kleinen Fragezeichen ist es möglich, dass Doncic als erster Spieler 2018 gedraftet, also von den NBA-Klubs ausgewählt wird. Derzeit steht er in den meisten Prognosen an dritter Stelle, was sich ändern könnte, falls Doncic seine bislang überragende Saison fortsetzt. Nach der Disqualifikation vom Dienstag wird er in Bamberg versuchen, an das Spiel gegen Olympiakos Piräus anzuknüpfen. Gegen den Finalteilnehmer von 2016 kam Doncic vor zwei Wochen zu 33 Punkten.

          Weitere Themen

          Bayern fallen aus allen Wolken

          Basketball-Pokal : Bayern fallen aus allen Wolken

          Titel in Liga und Pokal waren fest eingeplant. Würden die Bayern-Basketballer überhaupt ein Spiel gegen deutsche Gegner verlieren? Schon in der ersten Pokalrunde erfolgt die Bauchlandung.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.