https://www.faz.net/-gtl-9a2o9

Basketball-Playoffs : Skyliners wachsen über sich hinaus

  • Aktualisiert am

Sweep: Bamburg fegt Bonn mit drei Siegen aus dem Weg Bild: dpa

Der deutsche Basketballmeister Bamberg fegt Bonn in nur drei Spielen aus den Playoffs. Die favorisierten Münchner Bayern stehen dagegen vor dem Aus.

          2 Min.

          Der deutsche Basketballmeister Brose Bamberg hat als erstes Bundesliga-Team das Playoff-Halbfinale erreicht. Der Titelverteidiger bezwang am Samstag die Telekom Baskets Bonn 75:70 (38:36) und entschied die Best-of-Five-Serie deutlich mit 3:0. Gegner im Halbfinale ist der FC Bayern München oder die Frankfurt Skyliners. Die Basketballer des FC Bayern München stehen dabei überraschend vor dem Aus im Playoff-Viertelfinale. Der Titelfavorit unterlag am Samstagabend den Frankfurt Skyliners 83:86 und liegen in der Best-of-Five-Serie gegen den Außenseiter 1:2 zurück.

          Alba Berlin (96:79 gegen die EWE Baskets Oldenburg, damit 2:1 in der Serie) und die MHP Riesen Ludwigsburg (79:74 bei medi Bayreuth, 2:0 in der Serie) benötigen nach ihren Siegen von Samstag wie die Frankfurter nur noch einen Erfolg für den Einzug in die Runde der letzten Vier.

          Skyliners wachsen über sich hinaus

          Die Frankfurt Skyliners können am Dienstag (19.00 Uhr) mit einem weiteren Sieg den Hauptrunden-Ersten Bayern München rauswerfen. Nach dem 86:83 in München führen die Hessen die Serie mit zwei Erfolgen an. In einer dramatischen Endphase besaßen die Skyliners dank des Neuseeländers Tai Webster (20 Punkte) und Philip Scrubb (15) die besseren Nerven. Dabei mussten die Frankfurter die zweite Halbzeit ohne Trainer Gordon Herbert auskommen, der wegen zwei technischen Fouls in der Halbzeit nicht mehr zurück auf die Bank durfte.

          Bamberg erschöpft, aber weiter

          In Bamberg fiel die Entscheidung vor 6150 Zuschauern in einem ausgeglichenen Spiel kurz vor Ende des dritten Viertels. Dorell Wright (17 Punkte) und Augustine Rubit (16) sorgten mit ihren Punkten für einen 13-Punkte-Vorsprung. Bonn verkürzte durch einen 11:3-Lauf nochmals auf 70:75, doch der Endspurt der Rheinländer kam zu spät. „Meine Spieler sind so erschöpft, dass ich kaum glauben kann, dass die Serie nur drei Spiele lang war“, sagte Bamberg-Trainer Luca Banchi.

          Berlin deutlich überlegen

          Alba Berlin führt nach dem 96:79 in der Serie 2:1 gegen Vizemeister Oldenburg. Der Hauptstadt-Club profitierte hauptsächlich vom ersten und dritten Viertel, in denen die Berliner den Niedersachsen deutlich überlegen waren. Top-Scorer bei Alba war Liga-MVP Luke Sikma (18). Mit einem weiteren Erfolg in Spiel vier am Dienstag (19.00 Uhr) in Oldenburg kann der Hauptrunden-Zweite ins Halbfinale einziehen.

          Ludwigsburg führt 2:0

          Auch die MHP Riesen Ludwigsburg sind nur noch einen Sieg vom Semifinale entfernt. Das Team von Trainer John Patrick gewann ein spannendes Viertelfinal-Duell bei medi Bayreuth und holte sich schon im zweiten Match den zweiten Sieg. Elgin Cook (18) war für die Riesen einmal mehr bester Schütze. Spiel drei findet ebenfalls am Dienstag (20.30 Uhr) in Ludwigsburg statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.