https://www.faz.net/-gtl-7pifw

Basketball-Playoffs : Ludwigsburg erreicht Spielwiederholung gegen Bayern

  • Aktualisiert am

Wird noch mindestens einmal ran müssen: Bayern-Basketballer Malcolm Delaney (Mitte) Bild: dpa

Die Basketballer des FC Bayern haben sich zu früh über den Einzug ins Bundesliga-Halbfinale gefreut: Wegen einer Fehlentscheidung der Schiedsrichter wird das vierte Playoff-Spiel gegen Ludwigsburg wiederholt.

          1 Min.

          Nach einem erfolgreichen Protest der MHP Riesen Ludwigsburg wird die vierte Partie des Playoff-Viertelfinals gegen die Basketballer des FC Bayern wiederholt. Den Schiedsrichtern sei beim 82:75-Auswärtssieg der Münchner am Sonntag ein „Fehler“ unterlaufen, erklärte Bundesliga-Spielleiter Dirk Horstmann am späten Montagabend in einer BBL-Mitteilung. Mit dem Erfolg war der Favorit zunächst ins Halbfinale eingezogen. Das vierte Spiel wird nun am Mittwoch (19.30 Uhr) in Ludwigsburg beim Stand von 2:1-Siegen für die Bayern erneut stattfinden. Die Münchner können Berufung gegen diese Entscheidung einlegen.

          Ludwigsburg hatte zuvor offiziell gegen die Spielwertung protestiert. „Die getroffene Entscheidung der Schiedsrichter war nicht regelkonform und stellt als solche selbst einen Regelverstoß dar. Daher sind das Spielergebnis und die Spielwertung aufzuheben“, begründete der erste Vorsitzende Alexander Reil die Entscheidung. „Beide Mannschaften, die Fans und der Basketballsport im Allgemeinen haben jetzt eine Entscheidung verdient, die nicht von einer derart krassen Fehlentscheidung getragen ist.“

          Den Ausgang des Spiels wesentlich beeinflusst

          Bei der Niederlage der Ludwigsburger war Riesen-Profi Michael Stockton beim Stand von 71:73 an die Freiwurflinie gegangen und hatte den ersten Freiwurf verwandelt. Doch dann entschieden die Unparteiischen, dass Stockton nicht der gefoulte Spieler gewesen sei und die Freiwürfe deshalb nicht habe ausführen dürfen.

          Den Ludwigsburgern wurde der Punkt wieder aberkannt und auf Ballbesitz für Bayern München entschieden. Nach Ansicht der Ludwigsburger war Stockton aber sehr wohl der gefoulte Akteur. „Die Aberkennung des ersten verwandelten Freiwurfs von Michael Stockton sowie die Nicht-Gewährung des zweiten Freiwurfs durch denselben Spieler war ein Regelverstoß“, erklärte BBL-Spielleiter Horstmann. Dieser Regelverstoß habe nach Auffassung der Spielleitung den Ausgang des Spiels wesentlich beeinflusst. Ein mögliches fünftes und letztes Spiel der Serie würde am Freitag (20 Uhr) in München stattfinden.

          „Wie die Kollegen aus Ludwigsburg, deren Einsatz von Rechtsmitteln wir ausdrücklich respektieren, hat auch der FC Bayern Basketball die Entscheidung der Spielleitung abzuwarten“, hieß es in einer Erklärung der Münchner vor dem Beschluss der BBL. „Unabhängig von diesem Prozedere weist der FCBB den Vorwurf unrechtmäßiger Einflussnahme auf die Schiedsrichter entschieden zurück.“ Die Ludwigsburger hatten kritisiert, dass Point Guard Heiko Schaffartzik und Trainer Svetislav Pesic auf die Referees eingeredet und sie damit beeinflusst hätten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.