https://www.faz.net/-gtl-99up8

Basketball : Bayern München und ALBA Berlin starten mit Siegen in die Playoffs

  • Aktualisiert am

Applaus, Applaus: Alba Berlin startet mit einem Sieg. Bild: dpa

Die Berliner setzen ihren Lauf aus der regulären Saison fort und holen im Viertelfinale der Basketball-Playoffs souverän ihren ersten Punkt. Die Münchner setzen sich gegen die Frankfurt Skyliners durch.

          1 Min.

          Die Basketballer des FC Bayern München und ALBA Berlin haben ihre Auftaktspiele im Playoff-Viertelfinale gewonnen. Die Münchner setzten sich am Samstagabend im ersten Match der Best-of-five-Serie mit 85:72 gegen die Frankfurt Skyliners durch. ALBA fertigte zuvor die EWE Baskets Oldenburg mit 114:88 ab.

          München hatte vor allem im ersten Viertel große Probleme mit den Hessen. Zur Pause führten die Skyliners dank des starken Neuseeländers Tai Webster 44:43. Erst nach der Pause kam der Hauptrunden-Erste richtig in Tritt und gewann am Ende mit 13 Zählern Vorsprung. Bester Werfer bei den Münchnern war Vladimir Lucic mit 21 Punkten. Am Mittwoch (18.15 Uhr) findet Spiel zwei in Frankfurt statt.

          Überraschend wenig Probleme hatte ALBA mit Vizemeister Oldenburg. Die Berliner siegten dank einer starken ersten Hälfte gegen die Niedersachsen klar mit 114:88 und können mit einem weiteren Erfolg im zweiten Spiel am Dienstag (18.15 Uhr) in Oldenburg bereits die Weichen für den Halbfinal-Einzug stellen. Die ALBA-Profis Peyton Siva, Niels Giffey und Luke Sikma waren mit je 14 Punkten die treffsichersten Berliner. Bei den Gästen war Frantz Massenat mit 20 Zählern bester Schütze.

          „Mein Team hat sehr gut angefangen, war sehr konzentriert und hatte eine gute Energie“, lobte ALBA-Trainer Aito Garcia Reneses seine Mannschaft. Dagegen haderte Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic mit dem Auftreten in den ersten 20 Minuten. „Wir waren nicht in der Lage, richtig dagegen zu halten. In der ersten Halbzeit wurden wir auf dem Feld überrannt“, schimpfte der Coach.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik von Wagenknecht : Daimler und das Steuergeld

          Der Stuttgarter Autohersteller profitiert von staatlichen Subventionen und vom Kurzarbeitergeld – und macht vier Milliarden Euro Gewinn. Ist das in Ordnung?
          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.