https://www.faz.net/-gtl-7pb4p

Basketball-Playoffs : Bayern in letzter Sekunde düpiert

  • Aktualisiert am

Enge Kiste: Das Viertelfinal-Duell zwischen Ludwigsburg und Bayern München verläuft ausgeglichen Bild: dpa

Titelfavorit Bayern München liegt im zweiten Playoff-Viertelfinale der Basketball-Bundesliga in Ludwigsburg mit 18 Punkten zurück, dreht aber scheinbar noch das Spiel. Doch dann kommt Karl.

          Titelfavorit FC Bayern München hat in letzter Sekunde die überraschende erste Niederlage in den Playoff- Viertelfinals der Basketball Bundesliga kassiert. Mit der Schlusssirene sorgte Coby Karl am Dienstag für das 85:83 von Außenseiter MHP Riesen Ludwigsburg und den 1:1-Ausgleich in der Best-of-Five-Serie. Der Sohn von Trainer-Legende George Karl erzielte 20 Zähler. Bei Bayern kam Nihad Djedovic auf 23 Zähler. Das dritte Spiel der Serie findet am Donnerstag in München statt.

          Ludwigsburg startete stark, lag schnell mit 16:8 vorne. Vor allem bei den Rebounds dominierte der Außenseiter und überzeugte mit starker Defensive. Anfang des dritten Viertels lag das Heim-Team von Trainer John Patrick sogar mit 18 Zählern vorne, doch danach wachten die Bayern auf. Vor allem Boris Savovic (elf Punkte) führte die Münchner in dieser Phase wieder heran, sechs Minuten vor Ende lag der Favorit erstmals vorn. Doch Ludwigsburg zeigte Nervenstärke, Karl wurde zum gefeierten Helden. „Es ist großartig, ich liebe diese Jungs, wir haben so hart gekämpft“, sagte der 30-Jährige bei Sport1.

          Berlin mit zweitem Sieg

          Meister Brose Baskets hat unterdessen einen weiteren Rückschlag im Playoff-Viertelfinale der Basketball Bundesliga verhindert. Die Bamberger gewannen mit 80:72 bei den Artland Dragons und glichen in der Best-of-Five-Serie zum 1:1 aus. Dabei lagen die Quakenbrücker lange vorne, brachen jedoch im Schlussviertel ein.

          Auch den Telekom Baskets Bonn gelang mit dem 72:61 über die EWE Baskets Oldenburg der Ausgleich. Pokalsieger ALBA Berlin schaffte dagegen bei ratiopharm Ulm mit 90:89 den zweiten Sieg und steht vor dem schnellen Weiterkommen.

          Basketball-Bundesliga

          Playoff (Best of 5), Viertelfinale, 2. Spieltag
          MHP RIESEN Ludwigsburg - Bayern München  85:83 (46:33) (Stand: 1:1)
          Artland Dragons - Brose Baskets Bamberg 72:80 (42:37) (Stand: 1:1)
          ratiopharm Ulm  - ALBA Berlin  89:90 (44:40) (Stand: 0:2)
          Telekom Baskets Bonn - EWE Baskets Oldenburg 72:61 (35:25) (Stand: 1:1)

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.