https://www.faz.net/-gtl-82cie

Basketball : Nowitzki verliert erstes Texasduell

  • Aktualisiert am

Freude und Frust: Für Dirk Nowitzki war an diesem Abend mal wieder alles dabei. Bild: USA Today Sports

Dallas gegen Houston, Texas gegen Texas - im ersten NBA-Playoff-Spiel liefert Dirk Nowitzki eine große Leistung ab, geht am Ende mit seinen Dallas Mavericks aber doch als Verlierer vom Platz.

          1 Min.

          Trotz eines starken Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks ihr Playoff-Auftaktspiel in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA verloren. Im Texasduell bei den Houston Rockets musste sich der Meister von 2011 am Samstag mit 108:118 geschlagen geben.

          Nowitzki war mit 24 Zählern zwar bester Werfer seines Teams, konnte die Niederlage dennoch nicht verhindern. „Wir müssen etwas mehr bereit sein“, sagte der Würzburger nach einem schwachen Start in die zweite Halbzeit. „Wir waren immer einen Schritt zu langsam.“

          „Zu einfach gemacht“

          Bei den Rockets steuerte Topstar James Harden erwartungsgemäß die meisten Punkte (24) bei. Jason Terry und Corey Brewer, die zum Mavericks-Meisterteam 2011 gehörten, waren gegen ihre frühere Mannschaft hochmotiviert und brachten es zusammen auf 31 Punkte. Vor allem Brewer sorgte mit 13 Zählern im vierten Viertel dafür, dass der Sieg nicht mehr in Gefahr geriet.

          „Du musst den anderen Jungs Anerkennung zollen“, sagte Nowitzki, der zehn seiner 14 Feldwürfe traf. „Offensichtlich haben wir viel Aufmerksamkeit auf James gerichtet, aber wir haben es ihnen zu einfach gemacht.“

          Bislang kamen in einer Best-of-Seven-Serie 85 Prozent der Heim-Teams weiter, wenn sie die Auftaktpartie für sich entscheiden konnten. Houston hat am Dienstag in der zweiten Begegnung erneut Heimrecht.

          Weitere Themen

          Furioses Finale der Eintracht

          3:3 gegen Freiburg : Furioses Finale der Eintracht

          Im Duell mit Freiburg droht der Eintracht der nächste Rückschlag im Endspurt der Saison in der Bundesliga. Doch in der Schlussphase überschlagen sich in Frankfurt die Ereignisse.

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.