https://www.faz.net/-gtl-7lvuu

Basketball : Niederlage für die Bayern

  • Aktualisiert am

Zu schnell: Der Moskauer Kyle Hines enteilt den Münchnern Chevon Troutman (M) und John Bryant (r) von München kämpfen mit von Bild: dpa

Die nächste Niederlage für die Bayern - im Basketball: In der Euroleague ist die Augangssituation mittlerweile deutlich schlechter nach dem Spiel gegen ZSKA Moskau.

          1 Min.

          Die Basketballer des FC Bayern München haben binnen einer Woche die zweite Heimpleite in der Zwischenrunde der Euroleague einstecken müssen. Sieben Tage nach dem 66:72 gegen Galatasaray Istanbul musste sich der Bundesliga-Spitzenreiter am Donnerstag auch dem russischen Spitzenteam ZSKA Moskau mit 61:86 (23:40) geschlagen geben. Damit haben die Münchner in der Zwischenrunde der europäischen Königsklasse drei Niederlagen und zwei Siege zu Buche stehen.

          Gegen die russischen Riesen verpasste das Team von Cheftrainer Svetislav Pesic den erhofften dritten Erfolg in der Gruppe F. Bester Werfer bei den Hausherren war Malcolm Delaney mit 16 Zählern, bei den Gästen kam Milos Teodosic auf 24 Punkte. Noch haben die Münchner aber alle Chancen auf das Weiterkommen.

          Weitere Themen

          Darmstädter Auswärts-Phobie

          Niederlage gegen Heidenheim : Darmstädter Auswärts-Phobie

          Auch in Heidenheim fehlt dem SV Darmstadt 98 die letzte Überzeugung und Wucht, um erfolgreich zu sein. Es bleibt dabei: Auf ein erfolgreiches Heimspiel, folgt ein schlechtes Auswärtsspiel.

          Sieg für Europa

          Laver Cup : Sieg für Europa

          Alexander Zverev und das Team Europa gewinnen den Laver Cup zum vierten Mal in der vierten Auflage. Auch im Doppel lässt die europäische Auswahl der Weltauswahl keine Chance.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.