https://www.faz.net/-gtl-a5l51

Basketball-Familie Ball : Drei Brüder und ihr ziemlich bizarrer Vater

  • Aktualisiert am

LaMelo Ball könnte bald in der amerikanischen Basketball-Liga NBA spielen. Bild: dpa

Als LaMelo Ball geboren wurde, hatte sein Vater bereits einen Plan für den jüngsten Sohn – so wie für dessen zwei Brüder auch. Sie sollten Basketball-Profis und berühmt werden. Nun ist ein großer Moment gekommen.

          2 Min.

          Ob LaMelo Ball tatsächlich der beste verfügbare Basketballspieler bei der anstehenden Talentbörse der NBA ist und wie von manchen amerikanischen Medien erwartet an erster Stelle ausgewählt wird, darüber kann man diskutieren. Ganz sicher aber ist er: der bekannteste. Auf Instagram folgen dem 19 Jahre alten Burschen 5,6 Millionen Menschen. Zum Vergleich: Fußball-Nationalspieler Leroy Sané kommt nach vier Jahren als Profi auf 5,7 Millionen Anhänger auf der Plattform. Der als NBA-Wunderkind gepriesene Luka Doncic von den Dallas Mavericks hat nach einer überragenden Saison dort 5,4 Millionen Fans.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Warum Ball vor dem Draft am Mittwochabend (Ortszeit) ohne einen einzigen Auftritt in der besten Basketball-Liga der Welt vor allem in den Vereinigten Staaten schon so prominent ist? Weil er zwei Brüder und einen bizarren Vater hat, die Familie in einer Reality-TV-Show zu sehen ist. Und weil er seit seiner Geburt darauf getrimmt wurde, Basketball-Profi zu werden – einen eigenen Turnschuh schon zu High-School-Zeiten inklusive.

          „Von dem Moment an, da er geboren wurde, hatten wir einen Plan und haben ihn verfolgt“, sagte LaVar Ball vor kurzem über seinen jüngsten Sohn. Wie seine beiden Brüder Lonzo und LiAngelo ging es dem Vater auch bei LaMelo darum, aus ihm einen herausragenden Basketballspieler zu machen – und Geld zu verdienen. Hört man die Geschichten, die der 53-Jährige selbst erzählt und die über ihn erzählt werden, verblasst alles andere, was man so von ehrgeizigen Sportler-Eltern so kennt. Schon Mutter Tina hat Vater LaVar an der California State University einst angeblich nicht zufällig getroffen. Überliefert ist das Zitat: „Ich habe eine große und hübsche Stute gesucht.“

          LaVar Ball ist in der sportinteressierten Öffentlichkeit des Landes eine bekannte Person. Beliebt ist er nicht. Selbst Amerikaner, die Show und Gehabe in einem viel größeren Maß zu schätzen wissen als Fans in Deutschland, halten Ball überwiegend für zu laut und obszön. An den Schuh der selbst gegründeten Marke Big Baller Brand, den sein Sohn LaMelo als Schüler entwarf, heftete er ein Preisschild über 495 US-Dollar. „Wer sich die Schuhe nicht leisten kann, der ist kein Big Baller“, kommentierte er die Aufregung.

          Viele solcher Sätze stammen aus dem Jahr 2017, als LaMelos Bruder Lonzo als erster der drei Brüder beim NBA-Draft angemeldet worden war und schließlich von den Los Angeles Lakers an zweiter Stelle ausgewählt wurde. Er war der erste, der beweisen musste, dass hinter dem Getöse des Vaters nicht nur heiße Luft steckte. So richtig rund lief es bei den Lakers in seiner Heimatstadt Los Angeles zwar nicht, aber bei den New Orleans Pelicans zeigt der inzwischen 23 Jahre alte Lonzo inzwischen gute Leistungen und ist ein anerkannter Profi in der NBA. Der 21 Jahre alte LiAngelo dagegen wurde beim Draft vor zwei Jahren nicht ausgewählt und spielt derzeit in einer Nachwuchsliga.

          Die Ball-Söhne: Lonzo Ball, LiAngelo Ball und LaMelo Ball (von rechts nach links)
          Die Ball-Söhne: Lonzo Ball, LiAngelo Ball und LaMelo Ball (von rechts nach links) : Bild: Picture-Alliance

          Nun also ist LaMelo an der Reihe. Von der High School ging es für ihn einst nach Litauen, zuletzt spielte er in Australien und überzeugte dort so sehr, dass er in einem insgesamt als eher schwach eingeschätzten Draft-Jahrgang als potenzielle Nummer eins gehandelt wird. Defensiv hat er sichtbare Schwächen, seine Fähigkeiten als Spielmacher mit überragender Ballbehandlung aber ist unbestritten.

          Das Erstzugriffsrecht haben die Minnesota Timbervoles, an zweiter Stelle kommen die Golden State Warriors. Weil dort unter anderen Starspieler Steph Curry auf Balls Position gesetzt ist, hält Papa Ball nichts von einer Zukunft seines Jüngsten im Norden Kaliforniens. LaMelo aber hat sich in der Wahrnehmung von amerikanischen Beobachtern durch die Zeit in Australien etwas emanzipiert und sagte: „Ich bin mein eigener Herr, er ist sein eigener Herr. Also hat er seine Meinung und ich meine.“ Er könne überall gut spielen und passe zu jeder Mannschaft. An Selbstvertrauen mangelt es schließlich auch LaMelo Ball nicht. Auf seiner Brust ist groß die Ziffer 1 tätowiert. Schon lange.

          Weitere Themen

          Der Super-Bowl-Macher

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?

          Topmeldungen

          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.