https://www.faz.net/-gtl-a041z

Basketball in Amerika : NBA beendet Corona-Saison in Disney World

  • Aktualisiert am

Bald fliegt der Ball in der amerikanischen Basketball-Liga wieder. Bild: AFP

Die NBA hat einen Plan. Am 29. Juli soll in Orlando die wegen Corona unterbrochene Saison fortgesetzt werden – mit 22 Teams, einer Extra-Chance für das letzte Playoff-Ticket und einem Meister im Oktober.

          2 Min.

          Die NBA hat einen Rückkehrplan und will die wegen Corona unterbrochene Basketball-Saison mit 22 Teams und einem Meister im Oktober beenden. Wie die Liga am Donnerstag mitteilte, stimmten die Besitzer der 30 Teams für dieses Szenario – was nun noch fehlt, ist die Zustimmung der Spielergewerkschaft und eine Einigung über die letzten Details mit dem Disney-Konzern. Auf dessen Gelände in Disney World in Orlando soll die Saison den Berichten zufolge Ende Juli fortgesetzt werden. Alle Teams sollen dort komplett in Quarantäne wohnen.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „Während die Covid-19-Pandemie gewaltige Herausforderungen mit sich bringt, hoffen wir, die Saison sicher und verantwortungsbewusst zu beenden“, sagte NBA-Boss Adam Silver laut Mitteilung. Er betonte es werde strenge Hygiene- und Gesundheitsvorschriften geben, die derzeit noch im Detail mit Gesundheitsbehörden und Medizinern abgestimmt würden.

          Die Gewerkschaft der Profis soll laut amerikanischen Medienberichten am Freitag zu einer Abstimmung verabredet sein, danach könnte die Rückkehr für die Stars um LeBron James von den Los Angeles Lakers und Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks beschlossene Sache sein. Alle deutschen NBA-Profis könnten dann mit einer Fortsetzung der Saison planen und sich Hoffnungen auf die Playoffs machen.

          Nach Informationen von ESPN stimmte nur ein Besitzer gegen den Plan, mit den jeweils besten acht Teams der Eastern und Western Conference die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison fortzusetzen. Dazu kommen New Orleans, Portland, San Antonio, Sacramento, Phoenix und Washington – alles Mannschaften, die binnen sechs Partien noch die Playoff-Ränge erreichen können.

          In zunächst acht Begegnungen sollen die 22 Mannschaften nach dann drei Monaten Pause Spielpraxis sammeln und die Playoff-Teilnehmer ausspielen. Sollte es zwischen dem achten Team in der Tabelle und Position neun besonders eng zugehen, ist für diese Mannschaften eine Qualifikation um das letzte Ticket geplant. Bei einem Sieg wäre das achtplazierte Team in den Playoffs, der Herausforderer bräuchte den Angaben zufolge zwei Siege in Serie.

          Der avisierte Zeitplan sieht vor, dass die Mannschaften am 7. Juli auf das Gelände des ESPN Wide World of Sports Complex ziehen, der Teil von Disney-World ist. ESPN ist einer der TV-Partner der Liga und gehört Disney. In den Playoffs will die Liga ihr traditionelles Format mit Best-of-Seven-Serien nutzen. Das heißt: Mit vier Siegen hat sich ein Team durchgesetzt. Spätestens am 12. Oktober soll der Meister feststehen. Die Saison 2020/2021 soll dann am möglichst am 1. Dezember 2020 beginnen.

          Mit dem Vorantreiben der Pläne widersprach die Liga der Bedingung von NBA-Boss Silver, der eine sinkende Zahl an Corona-Fällen als eine Voraussetzung für eine Rückkehr genannt hatte. Die Pandemie hat die Vereinigten Staaten unverändert stark im Griff, auch wenn die Einschränkungen zuletzt überall im Land schon wieder stark gelockert worden sind. Die NBA hatte als erste der weltweit großen Sport-Ligen ihre Saison am 11. März unterbrochen. Auslöser war ein positiver Corona-Test bei Rudy Gobert von den Utah Jazz.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Essen oder streicheln? Das Schicksal dieses Ferkels ist besiegelt.

          Fleischkonsum und Corona : Nicht ohne mein Steak

          Die Grillsaison erreicht ihren Höhepunkt. Der Ekel vor den Bildern aus der Fleischindustrie aber auch. Wie geht das eine mit dem anderen zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.