https://www.faz.net/-gtl-1684q

Basketball-Europapokal : Albas Reise führt ins Final Four

„Die Reise ist noch nicht zu Ende”: Steffen Hamann und Alba zieht es jetzt nach Spanien Bild: ddp

Auf dem Parkett jubelten die Spieler von Alba Berlin, auf den Rängen feierten 14.000 Zuschauer: Der Einzug ins Finalturnier des EuroCups im April in Spanien ist eine Meisterleistung des Teams von Luka Pavicevic - vor ihnen hat das noch kein deutscher Klub geschafft.

          3 Min.

          Erst zehn Sekunden vor Schluss wichen Entschlossenheit und Anspannung, Freude und Stolz schrieb sich in die Gesichter der Spieler von Alba Berlin. Erst mit der Schlusssirene schlug die Stimmung der 14.500 Zuschauer in der O2-World von tosender Anfeuerung in schier besinnungslosen Jubel um. Fast die gesamten vierzig Minuten der Partie am Mittwochabend hatte es den Berliner Klub harte Arbeit und schmerzhaften Einsatz gekostet, sein erstes Ziel der Saison zu erreichen, ja, zu übertreffen: Alba hat sich für das Endturnier „Final Four“ des EuroCup am 17. und 18. April in Vitoria in Spanien qualifiziert.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „In der Ukraine, in Badalona, bei Galatasaray, überall haben wir uns durchgeschlagen“, fasste Aufbauspieler Steffen Hamann glücklich zusammen. „Aber die Reise ist noch nicht zu Ende.“ Mit einem 72:59-Sieg über Hapoel Jerusalem machten die Berliner das 61:67 aus dem Hinspiel mehr als wett. Sie werden in Spanien im Halbfinale gegen Bizkaia Bilbao antreten, ein Team, das praktisch Heimvorteil hat. Im anderen Halbfinale spielen BC Valencia und Panellinios Athen um die Finalteilnahme.

          Aufopferungsvolle Verteidigung und konzentrierte Offensive

          Noch kein deutscher Klub hatte in diesem Wettbewerb die Endrunde erreicht. „Wir haben es geschafft“, sagte Manager Marco Baldi heiser nach der Partie, als die Fans ihn besangen wie seine Spieler. „Wir haben alles gegeben, die Vierzehntausend und die Manschaft.“ Die konsequente, aufopferungsvolle Verteidigung der Berliner ließ das israelische Team nicht zur Entfaltung kommen. Des bulligen Centers Brandon Hunter, der in Jerusalem zwanzig Punkte erzielt und acht Rebounds geholt hatte, nahmen sich reihum die langen Berliner Adam Chubb (14 Punkte), Blagota Sekulic (6) und Cemal Nalga (0) an; mehr als acht Punkte gelangen ihm nicht.

          Seltener Anblick: Jerusalems Center Brandon Hunter erzielte in Berlin nur acht Punkte

          Allein Hapoel-Aufbauspieler Pooh Jeter konnte sich, wie seine 19 Punkte und vier Assists zeigten, gegen die Berliner Defensive durchsetzen. Nächstbester Spieler Jerusalems war Tre Simmons mit zehn Punkten und vier Rebounds. Das reichte nicht. Bei den Berlinern, die schnell mit acht Punkten Vorsprung führten, ragte aus der geschlossenen Mannschaft Derrick Byars heraus, den die Berliner während der Saison von den Chicago Bulls verpflichtete haben. Der Flügelspieler erzielte 16 Punkte, davon neun mit Distanzwürfen, holte vier Rebounds und hatte zwei Steals. Damit half er wie Aufbauspieler Rashad Wright (12 Punkte/3 Rebounds/3 Assists) und Immanuel McElroy (11/4/6), den Ausfall von Mannschaftskapitän und Top-Scorer Julius Jenkins wegen einer Gehirnerschütterung und von Flügelspieler Jurica Golemac zu kompensieren.

          Die Berliner spielten so diszipliniert und konzentriert, dass sie nur fünf Ballverluste hatten; Jerusalem produzierte zwölf Turnovers. „Dies ist der größte Erfolg, den ich mit einer Vereinsmannschaft erreicht habe“, freute sich Hamann. Er ist immerhin mit Bamberg zwei Mal deutscher Meister und mit Berlin Pokalsieger geworden. Für Alba Berlin ist dies der größte Erfolg seit dem Gewinn des Korac-Pokals in der Ära von Trainer Svetislav Pesic.

          Harnisch ist von der taktischen Meisterschaft des Trainers begeistert

          „Jetzt müssen wir unsere Verletzungen auskurieren und in der sehr aggressiven Bundesliga bestehen“, mahnte Trainer Luka Pavicevic. Die frühe Führung seines Teams kommentierte er so defensiv, wie seine Mannschaft spielte: „Sie bedeutet nichts, wenn du das Spiel nicht vierzig Minuten kontrollieren kannst. Aber gut, besser als ein schlechter Start.“

          In Spanien, kündigte er an, wolle Alba gegen Bilbao und das spanische Publikum das Ziel der Reise zu erreichen suchen: das Endspiel. Auch Team-Manager Henning Harnisch, der von der taktischen Meisterschaft von Pavicevic geradezu schwärmte, wollte sich nicht vom Glück des Moments einfangen lassen. „Das ganze Team hat gezeigt, dass es sich freuen kann“, sagte er. „Aber es sagt auch: Wir sind noch nicht fertig.“

          Ein Tropfen Bitterkeit mischte sich in die Freude. „Wir müssen in Europa niemandem zeigen, wer wir sind“, sagte Manager Baldi im Blick auf den spanischen Gipfel. „Ich habe eher den Eindruck, dass wir das in Deutschland müssen.“ Damit spielte er darauf an, dass sich seine Mannschaft in den täglichen Mühen der Ebene, in der Bundesliga, insbesondere von den Schiedsrichtern schlecht behandelt fühlt. Mit dem Ticket nach Vitoria, daran erinnerten die Berliner, sollten sie sich auch Respekt erworben haben für den Alltag.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.