https://www.faz.net/-gtl-a4r5i

Starke Bayern-Basketballer : „Bitte weckt mich nicht auf“

  • Aktualisiert am

Starker Zug zum Korb: Bayerns Jalen Reynolds (l.) Bild: EPA

Vierter Sieg im fünften Spiel: Die Bayern-Basketballer trumpfen in der EuroLeague weiter auf und gewinnen auch gegen Piräus. Dabei war Trainer Trinchieri mit der Spielweise nicht mal zufrieden.

          1 Min.

          Bayern München sorgt in der Basketball-EuroLeague weiter für Furore. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri schaffte beim 74:68 (39:34) gegen den griechischen Spitzenklub Olympiakos Piräus bereits seinen vierten Sieg im fünften Saisonspiel und setzte sich in der Spitze fest.

          Bester Werfer des Spiels war Bayern-Profi Wade Baldwin mit 18 Punkten. Sein Trainer Andrea Trinchieri sagte: „Wir haben nicht so gespielt, wie wir es geplant hatten. Aber ich freue mich für meine Mannschaft. Sie hat eine solide Leistung in der Verteidigung gezeigt und insgesamt gut rein gefunden.“

          Die Bayern begannen im Audi Dome vor leeren Rängen konzentriert. Zwischenzeitlich setzten sie sich auf 31:22 (13.) ab. Unmittelbar danach leistete sich das Team allerdings eine kurze Schwächephase. Der zweimalige Euroleague-Sieger kam auf 32:33 heran, doch von diesem Zwischenspurt erholten sich die Münchner rasch.

          Aus der Kabine kamen die Hausherren wieder wacklig, so dass Piräus zunächst der 41:41-Ausgleich gelang (22.). Später gingen die Gäste dann sogar kurzzeitig in Führung (49:50/25.). Bayern meldete sich aber mals zurück und ging mit einem Acht-Punkte-Vorsprung in den Schlussabschnitt (61:53). Obwohl Piräus es in der Schlussphase noch einmal mit aller Macht versuchte, behauptete München die Führung.

          „Bitte weckt mich nicht auf“, scherzte der Italiener Trinchieri nach dem Prestigesieg. „In solchen Spielen kann man nicht perfekt sein. Das einzige was zählt ist der Sieg.“ Seit der Auftaktniederlage in der europäischen Königsklasse gegen Armani Mailand (79:81 n.V.) gelangen dem Bundesligateam ausschließlich Siege.

          Zeit zum Ausruhen bleibt nicht: Schon am Sonntag (18.00 Uhr/MagentaSport) steht das zweite Gruppenspiel im BBL-Pokal beim Syntainics MBC in Weißenfels an. Am kommenden Donnerstag spielen die Bayern bei Real Madrid.

          Weitere Themen

          Der Revolutionär

          Basketballprofi Vladimir Lucic : Der Revolutionär

          Im europäischen Basketball ragt Bayern Münchens Vladimir Lucic heraus, weil er hat, was ihn von den meisten anderen unterscheidet: Er prägt das Spiel selbst dann, wenn er den Ball nicht berührt.

          Gegen alte Widerstände

          HSV-Trainer Thioune : Gegen alte Widerstände

          Daniel Thioune musste früh im Leben lernen, sich durchzusetzen. Also erhebt er seine Stimme: gegen Rassismus und für den Glauben an sich selbst – auch als HSV-Trainer.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.