https://www.faz.net/-gub-870gx

Dirk Nowitzki im Interview : „Ich weiß, dass ich ein großes Glück habe“

„Menschliche Größe. Gutherzigkeit, sympathisch sein, bodenständig sein, es gibt viele Attribute, mit denen man Größe zeigen kann“: Dirk Nowitzki. Bild: dpa

Basketballstar Dirk Nowitzki, 2,13 Meter lang, hat schon immer die meisten Menschen überragt. Im Interview spricht er über großen Ehrgeiz, seine großartige Karriere und den Unterschied zwischen gut und herausragend.

          8 Min.

          Am Samstag beginnt mit dem Spiel gegen Island (15.00 Uhr) für das deutsche Team die Basketball-EM in Berlin. Mit dabei ist auch Dirk Nowitzki. Im FAZ.NET-Interview spricht er zuvor über wahre Größe.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          2,13 Meter groß zu sein, hat das Nachteile?

          In der Schule war es oft nicht einfach. In der vierten, fünften Klasse war ich schon so groß wie die Lehrer. Für die Kids war ich der Lange. „Skeletor“ war auch ein Spitzname, ich war rappeldürr. Und der Spruch: Wie ist die Luft da oben, der ist natürlich der Klassiker. Ich werde heute noch gefragt, ob es da oben auch so heiß ist. Wenn ich mit meinen Schulkollegen weggegangen bin, und die waren alle 1,50 Meter groß, das war schon komisch. Ich bin dann zu den Großen gegangen, ich fühlte mich dann wohler.

          Haben Sie sich verstecken wollen?

          Ein bisschen, vor allem, als wir mit fünfzehn, sechzehn ausgegangen sind. Wenn man dann mit 2,10 Meter angelaufen kommt, glotzen die Leute. Das ist heute noch so. Der Klamottenkauf war früher schwierig. Wir mussten von Würzburg nach Nürnberg oder Frankfurt fahren, um Passendes zu finden. Mir hat mal jemand aus Amerika eine Hose mitgebracht, die passte. Ich habe sie praktisch ein Jahr lang ununterbrochen getragen. Und mein erstes Auto, ein Golf II, das mir meine Eltern für 2000 Mark kauften, brauchte eine Verlängerung der Sitzschiene. Sonst hätte ich es nicht fahren können.

          Spielplan, Termine, Zeiten der Basketball-EM 2015 finden Sie hier

          Wer so jung die meisten Menschen überragt, will auch im übertragenen Sinne größer sein als andere, also im Sport herausragen?

          Das war bei mir nicht so. Ich habe jeden Tag etwas gemacht, Handball, Tennis, manchmal zweimal am Tag. Ich hab’s gemacht, weil ich’s geliebt habe. Meine Freunde sind im Sommer ins Schwimmbad gegangen, und ich habe bei der größten Hitze im Hof mit dem Handball aufs Tor geschossen oder mit dem Basketball auf den Korb. Meine Mutter stand oben am Fenster und fragte: Geht’s bei dir noch?

          Sie wollten sich nicht in den Mittelpunkt spielen?

          Dafür bin ich nicht der Typ. Wenn ich ausgehe, würde ich lieber durch den Hintereingang kommen. Es wird nie meine Lieblingsbeschäftigung sein, vor anderen Leuten zu sprechen. Heute fühle ich mich schon wohler im Rampenlicht. Aber wenn ich es umgehen kann, tue ich es.

          Freizeit ist für Nowitzki ein „Luxus“. Deshalb drängt sich der Blondschopf abseits des Platzes auch nur selten in den Vordergrund.

          Wann setzte Ihr Ehrgeiz ein?

          Mit fünfzehn, sechzehn habe ich mit der Zweitliga-Mannschaft trainiert. Es war eine Ehre, mit den Jungs mittrainieren zu dürfen. Davon wollte ich mehr. Mit sechzehn habe ich jedes Training mitgemacht. Da habe ich schon gespürt, das könnte reichen für die Bundesliga oder für Europa. Aber es war schwer, richtig für das Ziel zu arbeiten, weil ich noch zur Schule ging. In der elften Klasse hatte ich fünf Fünfen im Zeugnis. Holger Geschwindner (Nowitzkis Individualtrainer und Mentor) war richtig hinterher, dass ich die Schule fertig mache. Er hat mich zum Abitur geschoben.

          Ist Bildung notwendig, um ein Großer werden zu können?

          Ich will nicht sagen, dass ich eine geistige Größe bin, ich will auch nicht sagen, dass ich unterbelichtet bin. Meine Eltern haben einen Maler-Fachbetrieb; da war es schon etwas Spezielles, dass meine Schwester und ich Abitur gemacht haben.

          Kann man so erfolgreich wie Sie Basketball spielen, ohne klug zu sein?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.