https://www.faz.net/-gub-86wvt

Basketball-EM : Nowitzki setzt sich Limit für seine Einsatzzeit

  • Aktualisiert am

Wie weit kommen die Deutschen mit Dirk Nowitzki bei der Basketball-EM? Bild: dpa

Dirk Nowitzki ist der Star des deutschen Basketball-Teams und der große Hoffnungsträger bei der EM. Doch er ist auch schon 37 Jahre alt. Nun setzt er sich ein klares Limit für seine Einsatzzeit.

          Superstar Dirk Nowitzki sieht ein klares Limit für seine Einsatzzeit bei der anstehenden Basketball-EM. Bislang stand der 37-Jährige bei seinen beiden Einsätzen in der Vorbereitung gegen Kroatien jeweils rund 25 Minuten auf dem Parkett. „Wir werden es leicht steigern“, sagte der Würzburger beim Training vor dem am Freitag beginnenden Supercup in Hamburg.

          „Aber ich werde sowieso nicht mehr als 30 Minuten spielen. Wir haben fünf Spiele in sechs Tagen, da muss der Robin Benzing auf meiner Position spielen, der Alex King ist noch dabei, der sehr, sehr athletisch ist.“ Bei seiner bislang letzten EM 2011 in Litauen war Nowitzki im Schnitt 29,9 Minuten aktiv gewesen.

          Beim Supercup in der Hansestadt trifft das Team von Bundestrainer Chris Fleming nun 15 Tage vor Beginn der EM auf Lettland, danach stehen Duelle mit Polen und EM-Vorrundengegner Türkei an. „Wir wollen natürlich die letzten zwei Wochen nutzen, um besser zu werden und uns noch besser abzustimmen vorne und hinten“, erklärte Nowitzki.

          Bei seinem Comeback im Nationalteam nach vier Jahren Pause hatte es vergangenen Freitag zunächst eine knappe Niederlage in Kroatien gegeben, zwei Tage später ging die Revanche in Bremen deutlich verloren.

          Spielplan, Termine, Zeiten der Basketball-EM 2015 finden Sie hier.

          Nowitzki steht derweil voll hinter der Bewerbung Hamburgs für die Olympischen Spiele 2024. „Hamburg ist eine schöne Stadt, eine Sportstadt, deshalb fände ich das toll“, sagte der 37-Jährige beim Training vor dem Supercup über mögliche Sommerspiele in der Hansestadt. Es sei „toll, dass Deutschland überhaupt mal wieder eine Bewerbung hat, die eine Chance hat. Ich habe gehört, dass sie ein gutes Konzept haben, obwohl ich davon nicht viel weiß. Ich habe gehört, dass das alles Hand und Fuß hat.“

          Neben der Hansestadt wollen auch Paris, Rom und Budapest die Spiele 2024 ausrichten, zudem stehen noch Bewerbungen wie von Los Angeles im Raum. Die Entscheidung über den Gastgeber fällt das Internationale Olympische Komitee im September 2017. In Hamburg ist am 29. November dieses Jahres ein Bürger-Referendum über die Bewerbung vorgesehen. Im Scherz sagte Nowitzki zu einer möglicherweise erfolgreichen Kandidatur der Hansestadt: „Ja gut, da würde ich nochmal spielen 2024. Dann komme ich nochmal mit 50.“

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.