https://www.faz.net/-gub-87nq1

Basketball-EM : Deutschland verliert Krimi gegen Italien

  • Aktualisiert am

Dennis Schröder ist nicht zufrieden. Bild: dpa

Es ist die dritte Niederlage für Nowitzki und Co. bei der Basketball-EM. Ein Sieg beim kommenden Spiel am Donnerstag gegen Spanien ist nun Pflicht.

          2 Min.

          Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Debakel gegen die Türkei haben die deutschen Basketballer bei der EM ihre dritte Niederlage kassiert. Die Mannschaft um Superstar Dirk Nowitzki verlor am Mittwoch in Berlin in einem Krimi gegen Angstgegner Italien nach Verlängerung mit 82:89 (76:76, 41:42), hat das Weiterkommen aber dennoch noch in der eigenen Hand. Gewinnt die deutsche Mannschaft am Donnerstag zum Vorrunden-Abschluss gegen Spanien (17.45 Uhr/ live in der ARD), steht sie im Achtelfinale.

          Gegen Italien war NBA-Profi Dennis Schröder mit 29 Punkten bester deutscher Werfer und schaffte seine beste Ausbeute im deutschen Trikot. Nowitzki kam vor 13 050 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof auf 14 Zähler.

          Dirk Nowitzki gegen Italiens Andrea Cinciarini.
          Dirk Nowitzki gegen Italiens Andrea Cinciarini. : Bild: AFP

          Nach der phasenweise desaströsen Leistung gegen die Türkei hatte Bundestrainer Chris Fleming seine Startformation gewaltig umgekrempelt. Karsten Tadda rückte ebenso in die Anfangsfünf wie Robin Benzing. Nowitzki begann überraschend auf der Center-Position. Eine Aufstellung, die zuvor im gesamten Turnierverlauf noch keine einzige Sekunde zusammen auf dem Parkett gestanden hatte.

          Und die Maßnahmen von Fleming zeigten ihre Wirkung. Die deutsche Mannschaft spielte von Anfang an aggressiver als noch beim zu Beginn mutlosen Auftritt gegen die Türken. Die Körpersprache bei Nowitzki und Co. war von Beginn an eine ganz andere als noch am Tag zuvor.

          Dennis Schröder zeigt vollen Kampfeinsatz gegen Italiens Andrea Cinciarini.
          Dennis Schröder zeigt vollen Kampfeinsatz gegen Italiens Andrea Cinciarini. : Bild: dpa

          Vor allem der nach dem Türkei-Spiel kritisierte Schröder hatte sich viel vorgenommen. Der 21-Jährige trat endlich wie von Nowitzki vor dem Turnier gefordert als Lenker und Kopf des deutschen Spiels auf. Schröder setzte seine Mitspieler gut in Szene, traute sich zudem viel zu. Nach zehn Minuten hatte er bereits neun Zähler auf seinem Konto. Allerdings bekam die DBB-Auswahl anfangs Italiens NBA-Center Andrea Bargnani nicht in den Griff, so dass der Vorsprung nach dem ersten Viertel nur fünf Punkte betrug (22:17).

          Spielplan, Termine, Zeiten der Basketball-EM 2015 finden Sie hier.

          Im zweiten Abschnitt konnte sich das Fleming-Team weiter nicht entscheidend absetzten. Auch weil Nowitzki seinen Wurfrhythmus nicht fand und vor der Pause nur einen seiner vier Versuche aus dem Feld traf. Da die Italiener Mitte des zweiten Viertels zudem vier Dreier in Serie verwandelten, stand es zur Halbzeit nur 42:42, obwohl das deutsche Team eigentlich überzeugt hatte. Dennoch war Fleming zufrieden und lobte vor allem Tadda. „Er hat uns in der Anfangszeit sehr geprägt“, sagte der Bundestrainer in der ARD.

          Nowitzki blockt Nicolo Melli.
          Nowitzki blockt Nicolo Melli. : Bild: dpa

          Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber weiter mit sehr viel Energie und setzten sich mit einem 9:0-Lauf auf zehn Punkte ab (55:45). Doch die Italiener ließen sich nicht abschütteln. Es entwickelte sich ein Basketball-Krimi, in dem Deutschland am Ende in der Verlängerung etwas die Nerven verlor. Schröder und Nowitzki verwarfen wichtige Würfe, die Italiener nutzten dagegen ihre Chancen eiskalt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.