https://www.faz.net/-gtl-9awot

„Keiner möchte die Einladung“ : Auch der Basketball-Meister will nicht ins Weiße Haus

  • Aktualisiert am

Basketballer LeBron James beim Titelgewinn mit den Cleveland Cavaliers im Jahr 2016. Bild: AFP

Noch bevor der NBA-Sieger überhaupt gefunden ist, schließen beide Finalteilnehmer einen Besuch bei Präsident Donald Trump im Weißen Haus kategorisch aus. Die Worte des Basketball-Stars LeBron James sind deutlich.

          Die NBA-Stars LeBron James und Stephen Curry der beiden Finalteilnehmer Cleveland Cavaliers und Golden State Warriors haben im Falle des Titelgewinns einen Besuch beim amerikanischen Präsidenten Donald Trump im Weißen Haus ausgeschlossen. „Wer auch immer die Serie gewinnt, keiner möchte die Einladung. Weder Golden State noch Cleveland werden hingehen“, sagte Clevelands Basketball-Profi James (33) am Dienstag (Ortszeit) über eine mögliche Einladung am Regierungssitz in Washington.

          Über die Entscheidung Trumps, den Super-Bowl-Gewinner Philadelphia Eagles von einer Siegesfeier im Weißen Haus auszuladen, zeigte sich James „nicht überrascht“. Das sei „typisch für ihn“. Nach der deutlichen Aussage von James äußerte sich auch Curry: „Ich stimme Bron zu“, sagte der Golden-State-Profi.

          Das Weiße Haus hatte am Montag als Grund für die Absage genannt, dass viele Spieler der Eagles die Teilnahme an der für Dienstag geplanten Veranstaltung verweigert hätten und nur eine kleine Delegation im Weißen Haus erschienen wäre. Mehrere Spieler hatten erklärt, sie würden aus Protest gegen Trump und seine Rhetorik fernbleiben.

          Vor einem Jahr hatte Trump die Einladung an die Warriors ebenfalls zurückgezogen. Damals hatte Curry bereits erklärt, kein Interesse an einem Besuch zu haben. Dies habe sich nicht geändert, sagte der 30-Jährige. Auch Golden-States-Coach Steve Kerr schloss sich der Kritik an Trump an und sagte mit Blick auf die Philadelphia Eagles: „Der Präsident hat ziemlich klar gezeigt, dass er versucht uns zu spalten, uns alle in diesem Land, zu seinem politischen Vorteil.“ Der amerikanische Präsident lädt traditionell die Siegerteams aus den großen Sportligen zum Besuch ins Weiße Haus ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.