https://www.faz.net/-gtl-9u206

Ehre im Schloss Bellevue : Bundesverdienstkreuz für Nowitzki

„Meine Stiftung soll dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche entdecken, was in ihnen steckt“: Dirk Nowitzki Bild: dpa

Über 21 Jahre legte Dirk Nowitzki in Dallas eine unvergleichliche Karriere als Basketballer in der NBA hin. Nun erhält er das Bundesverdienstkreuz in Berlin – allerdings nicht für seine sportlichen Leistungen.

          2 Min.

          Dirk Nowitzki und die Maus sind die Prominentesten unter den Engagierten, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch in Schloss Bellevue mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet hat. Der 2,13 Meter lange ehemalige Basketballprofi Nowitzki überragte auch am Tag des Ehrenamtes in Berlin alle. Das orange Tier aus der Sendung mit der Maus, womöglich noch bekannter als der einstige Star aus der amerikanischen Profi-Liga NBA, war in der Rede des Präsidenten anwesend und wurde von WDR-Moderator Ralph Caspers vertreten; dieser engagiert sich, neben anderem, in der Rollstuhl-Abteilung eines Sportvereins.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nowitzki wurde für seine beiden Stiftungen ausgezeichnet, mit denen er von Dallas (Texas), wo er lebt, und Würzburg aus, von wo er stammt, Bildung und Gesundheit von Kindern fördert. Zudem engagiert er sich in einem Mentoring-Programm sowie als Botschafter des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen, Unicef. Der 41 Jahre alte Nowitzki, begleitet von Schwester, Vater und Manager, war einer von elf Männern und 13 Frauen, die Steinmeier an diesem Tag des Ehrenamtes auszeichnete und ihnen dafür dankte, dass sie mit ihrem Tun das Gesicht unseres Landes zum Guten veränderten. „Danke für Ihre Zeit! Danke für Ihre Energie, Ihre Tatkraft, Ihre Kreativität!“ rief er. „Sie sind ein Geschenk an unser Land!“ Er hoffe, dass ihr Engagement auch andere Menschen motiviere, sich wie sie für den Zusammenhalt in unserem Land einzusetzen.

          „Sport hat mein Leben geprägt: Die Begegnungen mit den Menschen, die Erfahrungen von Erfolg und Misserfolg, Teamerlebnis und soziale Fähigkeiten, Zuversicht und Selbstvertrauen“, lässt sich Nowitzki auf seiner Website zitieren. „Meine Stiftung soll dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche entdecken, was in ihnen steckt, und lernen, das Beste aus ihren Möglichkeiten zu machen. Im Sport und im Leben.“

          Nowitzki genießt derweil nach seiner Karriere den Ruhestand. Bei einem Gespräch mit dem ehemaligen SPD-Vorsitzenden und Vizekanzler Sigmar Gabriel am Mittwoch in Berlin erzählte Nowitzki, dass er etwa Weihnachten erstmals nach über 20 Jahren wieder in Deutschland und beim Skifahren verbringen werde. „Ich vermisse es schon, Basketball zu spielen und in der Umkleidekabine zu sein“, sagte Nowitzki. „Der Umgang in der realen Welt ist schon ein anderer.“ Es sei aber schön, dass er sich mal gehen lassen und undiszipliniert sein könne.

          In seiner Auszeit überlegt sich der NBA-Champion und Deutschlands Sportler des Jahres von 2011, wie es weitergehen soll. „Ich habe ein sehr gutes Netzwerk aufgebaut und einige Möglichkeiten, die mir angetragen wurden“, sagte Nowitzki, aber er müsse „erst mal ein paar Bücher lesen“. So lange genieße er den verspäteten Start ins Familienleben sowie die zahlreichen Ehrungen.

          Weitere Themen

          Die große Mission

          Sterne des Sports : Die große Mission

          Der Berliner Verein Pfeffersport wird für sein Projekt „Mission Inklusion“ mit dem Großen Stern des Sports geehrt. Für alle Sportvereine, nicht nur die Ausgezeichneten, hält die Kanzlerin ein Versprechen parat.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Erleichterung bei Pep Guardiola

          Premier League : Erleichterung bei Pep Guardiola

          Das Duell mit einem Aufsteiger fällt dem englischen Meister Manchester City unerwartet schwer. Doch am Ende kann sich Trainer Pep Guardiola trotzdem freuen. Der Rückstand auf Liverpool und Jürgen Klopp bleibt weiter groß.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.