https://www.faz.net/-gtl-8gt2x

Basketball-Bundesliga : Frankfurt, Bayern und Ulm starten mit Siegen

  • Aktualisiert am

Die Frankfurter Skyliners mit Spieler Robertson (links) auf dem Weg zur Meisterschaft Bild: dpa

Der Kampf um die deutsche Basketball-Meisterschaft ist eröffnet. Frankfurt, München und Ulm gewinnen die erste Partie in die Playoffs. Einen Dämpfer gibt es dabei für den Zweiten der regulären Saison.

          Dämpfer für die EWE Baskets Oldenburg zum Start in die Playoffs der Basketball-Bundesliga: Der Tabellenzweite der regulären Punktrunde musste zum Auftakt der Serie Best of Five am Samstag eine unerwartete Heimniederlage gegen ratiopharm Ulm hinnehmen. Erfolgreich starteten dagegen die Skyliners Frankfurt und der FC Bayern München. Die Hessen besiegten Alba Berlin mit 83:64 (40:31). Die Bayern bezwangen die MHP RIESEN Ludwigsburg mit 97:80 (49:42). Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg greift am Sonntag gegen Würzburg in die Viertelfinals ein.

          Oldenburg lief vor 5600 Zuschauern von Beginn an einem Rückstand hinterher. Nach der besten Punktrunde waren die Ansprüche der Niedersachsen deutlich höher. Ulm versteckte sich wie von Trainer Thorsten Leibenath angekündigt nicht. Raymar Morgan war mit 20 Punkten bester Werfer auf dem Parkett. Chris Babb (17) und Augustine Rubit (14) trafen ebenfalls zweistellig. Bei Oldenburg konnte nur Routinier Rickey Paulding mit 18 Zählern die Erwartungen erfüllen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Die Skyliners feierten den zehnten Sieg in Serie. „Wir wollen Meister werden“, hatte Cheftrainer Gordon Herbert schon vor dem ersten Playoff-Spiel angekündigt. Seine Spieler untermauerten mit dem Sieg gegen Berlin den Anspruch. Aaron Doornekamp, der fünf seiner sieben Drei-Punkte-Würfe im Korb unterbrachte, ragte mit 21 Punkten heraus. Stark spielten auch Jordan Theodore (19) und Quantaz Robertson (11).

          Bayern München enttäuschte im ersten Viertel in der Defensive. Eine deutliche Steigerung nutzte das Team von Trainer Svetislav Pesic anschließend zum klaren Erfolg gegen Ludwigsburg. 22 Punkte steuerte Nihad Djedovic bei, gefolgt von John Bryant (19). Verzichten mussten die Münchner auf Dusko Savanovic. Beste Korbschützen bei Ludwigsburg waren Royce O’Neale (15) und Adam Waleskowski. Die zweiten Spiele des Viertelfinales finden am Dienstag und Mittwoch statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.