https://www.faz.net/-gtl-8xx28

Basketball-Bundesliga : Bamberg und Bayern im Halbfinale

  • Aktualisiert am

Der Bamberger Nicolo Melli wirft trotz Verteidigung von Julian Gable zwei Punkte. Bild: dpa

Auf dieses Halbfinale können sich Deutschlands Basketball-Fans freuen: Mit Bamberg und Bayern treffen die beiden Schwergewichte der Liga aufeinander. Auch Oldenburg ist weiter. Für Ulm wird es hingegen eng.

          Titelverteidiger Brose Bamberg und Mitfavorit Bayern München haben in den Playoffs der Basketball-Bundesliga das mit Spannung erwartete Halbfinal-Duell perfekt gemacht. Die Franken gewannen am Dienstagabend bei den Telekom Baskets Bonn mit 76:67 und entschieden die Best-of-Five-Serie des Viertelfinals mit 3:1-Siegen für sich. Die Bayern setzten sich bei ALBA Berlin mit 87:82 durch und holten damit ebenfalls den dritten Sieg im vierten Spiel.

          Der Hauptrunden-Erste ratiopharm Ulm muss dagegen nachsitzen. Die Ulmer verloren bei den MHP Riesen Ludwigsburg mit 76:84, so dass die Entscheidung im fünften Spiel am Donnerstag in Ulm fallen muss. Der Sieger des Duells trifft dann auf die EWE Baskets Oldenburg. Die Niedersachsen bezwangen medi Bayreuth mit 94:86 und entschieden die Serie mit 3:1 für sich.

          Bonn konnte gegen Bamberg dieses Mal nur drei Viertel lang mithalten. Im Schlussabschnitt setzte sich der Titelverteidiger dann endgültig ab und sicherten sich das Weiterkommen. Beste Werfer bei den Franken waren Nicolo Melli und Nikolaos Zisis mit je 15 Punkten.

          Ulm geht beim Lokalrivalen die Luft aus

          ALBA bot den Bayern auch im vierten Spiel einen harten Kampf und hatte im Schlussabschnitt sogar gute Chancen auf den Sieg. Doch in den letzten Sekunden unterliefen den Gastgebern leichte Fehler, die die Münchner für die entscheidenden Punkte nutzten. Nihad Djedovic und Vladimir Lucic glänzten bei den Bayern mit je 19 Zähler.

          Ulm muss dagegen um das Weiterkommen bangen. Den Schwaben, die in der Hauptrunde nur zwei Partien verloren hatten, ging beim Lokalrivalen aus Ludwigsburg am Ende die Luft aus. Auch weil Ludwigsburgs Center Jack Cooley mit 23 Zählern einen Sahnetag erwischt hatte.

          Als erstes Team hatten am Dienstag die EWE Baskets Oldenburg das Halbfinale erreicht. Vor 6000 Zuschauern in Oldenburg lieferten sich beide Mannschaften über die gesamte Spieldauer einen harten Fight. Beste Werfer bei den Oldenburgern waren Maxime De Zeeuw und Routinier Rickey Paulding (jeweils 18 Punkte). Oldenburg trifft nun auf Ulm oder Ludwigsburg.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Bittet zum Rapport: Gauland bei einem Wahlkampftermin in Thüringen

          Streit in der AfD : Zum Vorsprechen bei Gauland

          Die AfD-Führung zitierte am Freitag einige Unruhestifter zum Rapport – einer kam gar nicht erst, sondern schimpfte auf Facebook. Andere verkündeten den Frieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.