https://www.faz.net/-gtl-12uz2

Basketball : Berlin scheitert gegen Bonn

  • Aktualisiert am

Enttäuscht: Alba-Trainer Luka Pavicevic Bild: dpa

Die Telekom Baskets Bonn haben sich im Play-off-Halbfinale der Basketball-Bundesliga bei Alba Berlin im entscheidenden fünften Spiel mit 82:71 durchgesetzt. Den Titel spielen die Rheinländer nun gegen Oldenburg aus.

          1 Min.

          Die Telekom Baskets Bonn haben die Aufholjagd von Alba Berlin doch noch gestoppt und den Titelverteidiger schon im Halbfinale der Basketball-Bundesliga entthront. Die Bonner setzten sich im entscheidenden fünften Spiel 82:71 (42:31) in Berlin durch und nahmen erfolgreich Revanche für die Final-Niederlage des Vorjahres.

          Auch Alba hat damit der Fluch des Titelverteidigers erwischt, denn seit 2003 hat kein deutscher Meister seinen Erfolg im folgenden Jahr wiederholt. In der `best-of-five“-Serie unterlagen die Berliner damit 2:3. Die Grundlage für ihren Sieg legten die Bonner bereits vor der Pause, als die Gäste mit einer 17:2-Serie davon zogen.

          Bester Werfer bei den Baskets, die zum fünften Mal ins Endspiel einzogen und sich im sechsten Play-off-Duell mit Alba erstmals durchsetzen konnten, war Winsome Frazier mit 23 Punkten. Somit trifft der Vize-Meister im ersten Finale am Sonntag (19. 30 Uhr/live bei Eurosport) auswärts auf die EWE Baskets Oldenburg.

          Bonner Freudentänze nach dem Erfolg in Berlin

          Der Hauptrunden-Dritte aus Niedersachsen hatte sich souverän in drei Spielen gegen die Brose Baskets Bamberg durchgesetzt und steht zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte in der Endspielserie der BBL. Für den Pokalsieger aus Berlin ist dagegen der Traum von der neunten Meisterschaft und dem fünften Double-Gewinn geplatzt.

          Die Hauptstädter warten somit weiter darauf, eine Play-off-Serie nach einem 0:2-Rückstand noch drehen zu können. Zudem verpasste der Hauptrundenprimus, für den Rashad Wright (14 Punkte) am besten traf, mit dem Halbfinal-Aus die Qualifikation für die Euroleague. Vor der deutschen Play-off-Rekordkulisse von 14.800 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Ostbahnhof erwischten die Hausherren den besseren Start und zogen schnell auf 13:7 (7.) davon.

          Bonn behielt die Nerven

          Doch im zweiten Viertel intensivierten die Bonner ihre Verteidigungsarbeit, trafen gleich fünf schwere Drei-Punkte-Würfe und legten einen 17: 2-Lauf zur 36:26-Führung (18.) hin. Alba wirkte in dieser Phase nach der kräftraubenden Aufholjagd mit den zwei Siegen in den vergangenen beiden Spielen unkonzentriert. Nach der Halbzeitpause setzte sich das Bild fort: Berlin war bemüht, doch die Gäste trafen weiter hochprozentig aus der Distanz und vergrößerten ihren Vorsprung (55:35/24.). Anschließend stemmte sich Alba jedoch mit aller Macht gegen das drohende Aus und konterte mit einer 13:0-Serie. Doch in der Schlussphase behielten die Bonner die Nerven und ließen sich den Erfolg nicht mehr nehmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.