https://www.faz.net/-gtl-842pd

Basketball : Bayern rettet sich gegen Alba ins fünfte Spiel

  • Aktualisiert am

Münchens Bryce Taylor (rechts) täuscht Jonas Wolfarth-Bottermann. Bild: dpa

Der Titelverteidiger sichert sich mit einem starken Endspurt den Sieg. Die bayrische Heimstärke könnte zum Problem werden. Denn die Entscheidung um den Einzug ins Finale der deutschen Basketball-Meisterschaft fällt auswärts.

          1 Min.

          Alba Berlin hat den vorzeitigen Finaleinzug in den Playoffs der Basketball-Bundesliga verpasst. Der Hauptstadtklub verlor am Dienstag die vierte Halbfinal-Partie bei Titelverteidiger Bayern München 83:89 (43:45) und musste in der Best-of-five-Serie den 2:2-Ausgleich hinnehmen. Die Entscheidung fällt nun am Donnerstag (20.00 Uhr) in Berlin. Gesucht wird der Finalgegner der Brose Baskets Bamberg, die mit einem 3:0 über Ulm bereits im Endspiel stehen.

          Auf Seiten der Bayern von Trainer Svetislav Pesic waren John Bryant mit 19, Nihad Djedovic mit 18 und Vladimir Stimac mit 17 Zählern die tragenden Stützen. Für die Berliner von Sasa Obradovic, die nach den Playoff-Niederlagen 2013 und 2014 am Donnerstag erstmals einen Seriensieg gegen die Münchner feiern wollen, punkteten Reggie Redding und Alex King mit jeweils 17 Zählern am erfolgreichsten.

          Die 6700 Zuschauer im ausverkauften Münchner Dome sahen eine rassige Partie mit vielen Führungswechseln. Bereits in der ersten Halbzeit verteilten die Schiedsrichter fünf technische Fouls, darunter jeweils eines gegen beide Trainer. Bis ins Schlussviertel setzte sich kein Team mit mehr als vier Punkten Vorsprung ab.

          Sechs Minuten vor dem Ende übernahmen die Münchner dann die Kontrolle und setzten sich angeführt vom starken Stimac mit einem 7:0-Lauf ab. Den Vorsprung brachten die Pesic-Schützlinge bis ins Ziel und feierten den dritten Erfolg im dritten Heimspiel gegen Alba in dieser Spielzeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin

          Industriellenfamilie : Die Reimanns stiften 250 Millionen Euro gegen Hass

          Die Industriellenfamilie Reimann stellt in den nächsten zehn Jahren 250 Millionen Euro für Initiativen bereit, die sich mit Ursachen und Folgen des Holocausts auseinandersetzen. Dahinter verbirgt sich eine kaum fassbare Geschichte.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.