https://www.faz.net/-gtl-a4fo8
Bildbeschreibung einblenden

Bayern-Trainer Trinchieri : „Du musst verrückt sein“

Alles im Blick: Bayern Münchens Basketball-Trainer Andrea Trinchieri Bild: EPA

Basketball-Trainer Andrea Trinchieri spricht im großen Interview über sein Date mit dem FC Bayern München, die Energie seiner Socken und die Kunst der richtigen Ansprache.

          6 Min.

          Herr Trinchieri, an diesem Wochenende fängt die Saison im deutschen Basketball mit dem BBL-Pokal an. An diesem Sonntagabend (20.30 Uhr) spielen Sie mit dem FC Bayern München, Ihrem neuen Verein, gegen Bayreuth. Wissen Sie schon, welche Socken Sie anziehen werden?

          Christopher Meltzer

          Sportkorrespondent in München.

          Nein, es kommt darauf an, was noch passiert. Ich habe sehr mächtige Socken, aber auch Socken, die so lala sind. In manchen Socken steckt keine gute Energie. Sie ziehe ich nach einem Spiel nicht mehr an.

          Das gilt auch für Ihre Brillen. Sie sagten einmal, dass Sie 70 verschiedene haben. Manche überstehen das erste Spiel nicht. Diese Rituale sind Ihnen wichtig. Warum?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.

          Diego Maradona : Die Schönheit des Spiels

          Keiner verkörperte den Fußball wie Diego Maradona – und das nicht trotz, sondern vielleicht gerade wegen seiner vielen Schwächen. Eine Würdigung dieser Jahrhundertfigur des Sports.

          Querdenker und Reichsbürger : Audienz bei König Peter I.

          Die Gruppe der „Querdenker“ grenzt sich öffentlich von Extremisten ab. Im Geheimen trafen sich Gründer Michael Ballweg und Mitstreiter jedoch mit einem Reichsbürger. In der Bewegung rumort es, der schillernde Pressesprecher nimmt seinen Hut.