https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/baseball-warum-sich-die-cleveland-indians-umbenennen-17103732.html

Rassismus im Baseball : Im Namen der Gerechtigkeit

  • -Aktualisiert am

Im Wandel der Zeit: Die Cleveland Indians trennen sich von ihrem kontroversen Namen. Bild: Picture-Alliance

Diskriminierung hat im Baseball eine lange Tradition. Nach jahrelangen Protesten wollen sich die Cleveland Indians nun von ihrem kontroversen Namen lossagen. Trump reagiert hingegen empört über den Wandel.

          2 Min.

          Vermutlich wäre die Legende gar nicht erst entstanden, wenn nicht vor mehr als einhundert Jahren ein junges Baseball-Talent namens Louis Sockalexis in Cleveland gelandet wäre. Denn der Angehörige des Stamms der Penobscot aus dem Bundesstaat Maine faszinierte die Massen. Seine Schläge hatten Wucht, seine Würfe waren präzise. Und wenn er durchs Outfield sprintete, um den heranfliegenden Ball zu fangen, war er so schnell unterwegs wie kaum ein anderer seiner Zeitgenossen. Cleveland war damals, kurz vor der Jahrhundertwende, genau der richtige Landeplatz für einen ambitionierten Sportler: eine rapide wachsende Industriestadt am Ufer vom Erie-See, in der Familien wie die Rockefellers regelrechte Imperien begründeten.

          Aber Sockalexis war vor allem eine Kuriosität: Als erster Indianer, der 1897 einen Profi-Vertrag erhielt, war er Ziel des rassistischen Spotts gegnerischer Anhänger. Und sein Hang zum Alkohol sorgte dafür, dass er nie zu einem zuverlässigen Spieler seiner Mannschaft wurde. In seiner Zeit hieß sein Team Cleveland Spiders, aber es wechselte die Namen danach fast so oft wie die Trikots. Eine Zeitlang waren sie die Blues, dann die Bronchos, dann die Naps. Doch erst die Wiedertaufe von 1915, als man sich in Anspielung auf den besten Klub jener Zeit – die Boston Braves – in Cleveland Indians umbenannte, produzierte einen Dauerbrenner.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?

          Russische Kriegsblogger : Sie berauschen sich am Krieg

          Gonzos und Barbies: Im Krieg in der Ukraine sind auf russischer Seite Blogger unterwegs, die vor Begeisterung über den Kampf gegen „Nazis“ schier platzen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch