https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/baseball-donald-trump-kuendigt-den-kuba-deal-16136670.html

Baseball : Trump kündigt den Kuba-Deal

  • -Aktualisiert am

Yasiel Puig: Im fünften Anlauf nach vier missglückten Versuchen gelang ihm die Flucht aus Kuba. Bild: USA TODAY Sports

Um Venezuela Druck zu machen, wird den amerikanischen Baseball-Teams verboten, Verträge mit kubanischen Spielern zu schließen. Die Sportwelt ist über Trumps Entscheidung entrüstet.

          3 Min.

          Wie eine Abrissbirne schlug Yasiel Puig ein, als er im Sommer 2013 wie aus dem Nichts in der amerikanischen Profiliga Major League Baseball (MLB) auftauchte. Mit seinem emotionalen und mitreißenden Spiel begeisterte der Kubaner Fans und Medien gleichermaßen. Wie er aber in die Vereinigten Staaten gelangt ist, darum ranken sich viele Mythen. Die wiederum berühren die dunkle Seite des Geschäfts mit kubanischen Spielern für die nordamerikanischen Ligen.

          Im fünften Anlauf nach vier missglückten Versuchen gelang Puig die Flucht aus Kuba. Unter anderem ein mexikanisches Drogenkartell soll daran beteiligt gewesen sein – für Anteile an seinem späteren Millionengehalt. Ein Schnellboot nahm Puig in der Nähe der Schweinebucht an der Südküste Kubas auf. Doch statt Miami steuerte es die Halbinsel Yucatán an. Dass es zunächst nach Mexiko ging, hatte mit der Blockadepolitik gegen Kuba zu tun. Die untersagt allen amerikanischen Unternehmen, also auch der MLB, kommerzielle Verbindungen mit Kuba.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.