https://www.faz.net/-gtl-va5o

Baseball : Bonds nach 756. Home Run neuer Rekordhalter

  • Aktualisiert am

Bonds lässt sich für seinen Rekord feiern Bild: REUTERS

Mit seinem 756. Home Run hat sich Baseball-Star Barry Bonds endgültig einen Platz in der amerikanischen Sporthistorie gesichert. Doch weil er Kunde des Dopinglabors Balco war, sehen seine Kritiker einen Schatten auf der Bestmarke.

          1 Min.

          Barry Bonds hat eine Home-Run-Bestmarke in der Major League Baseball (MLB) aufgestellt. Der 43 Jahre alte Profi von den San Francisco Giants schlug am Dienstagabend (Ortszeit) bei der 6:8-Heimniederlage gegen die Washington Nationals den 756. Homerun seiner Karriere und ist nun alleiniger Rekordhalter. Erst am vergangenen Samstag hatte Bonds bei der 2:3-Auswärtsniederlage seines Teams bei den San Diego Padres den 31 Jahre alten Rekord von Hank Aaron eingestellt.

          Der mittlerweile 73-jährige Aaron hatte es in seiner Karriere auf 755. Home-Runs gebracht. Obwohl die 43.052 Zuschauer im ausverkauften AT&T-Park von San Francisco Bonds frenetisch bejubelten, wird Bonds in den anderen Stadien im Land eher kritisch betrachtet. Er wurde mehrfach von den Medien beschuldigt, jahrelang mit Steroiden und anderen Wachstumshormonen gedopt zu haben. Bonds hat die Vorwürfe jedoch immer zurückgewiesen.

          Weitere Themen

          Bremen steht im Regen

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.