https://www.faz.net/-gtl-82270

Basketball : Bamberg entthront Alba im Pokal-Halbfinale

  • Aktualisiert am

Brad Wanamaker (rechts) ist der überragende Bamberger im Duell mit Alba Berlin Bild: Imago

Alba Berlin wollte im Basketball-Pokal den Hattrick. Im Halbfinale aber muss der Hauptstadt-Klub eine herbe Pleite hinnehmen. Bamberg siegt 86:65 und trifft im Finale auf den Gastgeber.

          2 Min.

          Die Brose Baskets haben den müden Titelverteidiger Alba Berlin entthront und fordern im Pokal-Endspiel Gastgeber EWE Baskets Oldenburg heraus. Schon Minuten vor der Schlusssirene stimmten die Bamberger Fans beim unerwartet deutlichen Vorschlussrunden-Sieg über den Erzrivalen die ersten „Finale“-Gesänge an. Mit 86:65 (44:30) verhinderten die überlegenen Basketballer aus Franken am Samstag frühzeitig den Cup-Hattrick der Berliner, die noch deutlich vom Euroleague-Aus am Donnerstag gezeichnet waren.

          „Wir haben es ausgenutzt, dass Alba zwei Tage zuvor ein schweres Spiel hatte“, sagte Bambergs Coach Andrea Trinchieri mit Blick auf das harte Programm der Berliner. Auch Nationalspieler Elias Harris zollte dem unterlegenen Gegner Respekt für „eine harte Schlacht“.

          Im zweiten Halbfinale zog Oldenburg durch das 77:71 (35:43) über die Telekom Baskets Bonn in sein erstes Pokal-Finale ein. „Wir waren sehr nervös in der ersten Halbzeit“, sagte EWE-Trainer Mladen Drijencic, der sich mit der Leistungssteigerung zufrieden zeigte: „Diesen Einsatz müssen wir mitnehmen in das nächste Spiel.“

          Am Sonntag (14.00 Uhr / Live im ZDF) hofft Bamberg dann auf den vierten Triumph im BBL-Pokal. Bester Werfer der Franken war der überragende amerikanische Aufbauspieler Bradley Wanamaker mit 22 Punkten.

          Obradovic schimpft und gibt ein Versprechen

          Zwei Tage nach der kräftezehrenden Niederlage gegen Maccabi Tel Aviv war dem Pokalsieger der vergangenen beiden Jahre aus Berlin die Müdigkeit deutlich anzumerken. „Bamberg hatte es mehr verdient, wir waren körperlich und mental leer“, sagte Trainer Sasa Obradovic. „Wenn wir sie in der Zukunft treffen, wird es ein ganz anderes Spiel. Das verspreche ich.“

          Wie schon gegen Tel Aviv kam Alba zunächst mit der physischen Spielweise des Kontrahenten nicht zurecht und zeigte ungewohnte defensive Nachlässigkeiten. Vor allem den quirligen Wanamaker bekam die Mannschaft von Coach Sasa Obradovic nicht in den Griff.

          Beim Stand von 4:9 nahm der tobende Obradovic eine Auszeit, das 6:16 durch einen krachenden Dunk von Trevor Mbakwe nahm der Serbe nur noch ungewohnt stoisch zur Kenntnis. Wie schon gegen Tel Aviv enttäuschten die Anführer Jamel McLean und Reggie Redding in den ersten 20 Minuten - doch Alba kam mit einer anderen Einstellung aus der Kabine. Fast fünf Minuten blieb Bamberg ohne Korberfolg und musste nach einem 2:14-Lauf noch einmal zittern.

          Nach der Schwächeperiode fing sich Bamberg allerdings wieder. Mit der Schlusssirene des dritten Viertels dunkte Mbakwe über Leon Radosevic zum 62:53, die Dreier zum Beginn des vierten Viertels von Ryan Thompson und Harris entmutigten Berlin endgültig. Statt des erhofften Krimis wurden die letzten Minuten zum Bamberger Schaulaufen.

          Beide Teams zeigen in Schlussphase Nerven

          Enger ging es im zweiten Semifinale zu. Im dritten Viertel führte Bonn zeitweise schon mit neun Punkten und durfte auf sein viertes Pokal-Finale seit 2005 hoffen. Doch Oldenburgs Point Guard Casper Ware (14) sorgte kurz vor der letzten Viertelpause für die umjubelte 57:56-Führung der Niedersachsen.

          In einer engen Schlussphase zeigten beide Teams Nerven, Oldenburgs 33 Jahre alter Center Adam Chubb sorgte von der Freiwurflinie für die Vorentscheidung. Für den Meister von 2009 bietet sich im Finale die Chance, eine bislang enttäuschende Saison vergessen zu machen.

          Weitere Themen

          „Genau so stelle ich mir das vor“

          Freude beim FC Bayern : „Genau so stelle ich mir das vor“

          Niederlage in Gladbach, Pokal-Aus in Kiel – und Dusel-Sieg über Freiburg: Der Münchner Start 2021 verlief holprig. Dennoch ist nun das Mia-san-mia-Gefühl zurück. Oliver Kahn sagt, dass es keine Winter-Transfers geben wird.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Trumps Amtszeit endet am Mittwoch, das Bild zeigt ihn im Juni 2020 während er die Air Force One betritt.

          Vor der Amtsübergabe : Wer auf Trumps Begnadigung hofft

          Der amerikanische Präsident plant zum Abschied eine Reihe von ungewöhnlichen Gnadenakten. Die „New York Times“ berichtet nun von Versuchen interessierter Kreise, sich eine Begnadigung von Donald Trump zu kaufen.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.