https://www.faz.net/-gtl-7sce9

Sieg über Russland : Deutsche Basketballer gewinnen Supercup

  • Aktualisiert am

Da ist das Ding: Deutschland gewinnt den Supercup in Bamberg Bild: dpa

Deutschlands Basketballern gelingt die Generalprobe für die EM-Qualifikation. Beim Supercup bezwingt das junge Team zum Abschluss die favorisierten Russen – am Ende reicht es dadurch knapp zum dritten Titelgewinn.

          In einem Herzschlagfinale haben Deutschlands Basketballer zum dritten Mal den Supercup gewonnen und starten voller Selbstvertrauen in die EM-Qualifikation. Angeführt vom neuen Regisseur Dennis Schröder bezwang das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic am Sonntag in Bamberg den Favoriten Russland mit 84:75 (42:30).

          Der Gastgeber brauchte einen Sieg mit mindestens acht Punkten Unterschied, Lucca Staiger glückte 0,4 Sekunden vor Schluss der entscheidende Treffer. „Bei uns sind am Ende etwas die Kräfte ausgegangen und ein bisschen die Konzentration, deswegen ist es umso schöner, dass wir dann am Ende das Spiel gewinnen konnten“, sagte Kapitän Heiko Schaffartzik.

          Nach dem 84:91 gegen Israel am Vortag zeigte sich die Mutapcic-Auswahl vor allem defensiv stark verbessert, im Angriff ragte Robin Benzing mit 18 Punkten heraus. Beim Weltranglisten-Sechsten war NBA-Center Timofej Mozgow mit 26 Zählern bester Werfer.

          Wie schon gegen Israel startete Schröder anstelle von Schaffartzik. Zwar verfehlte der 20 Jahre alte Spielmacher der Atlanta Hawks seine ersten sechs Wurfversuche und erzielt nur vier Punkte. Er lenkte den Angriff aber erneut mit viel Übersicht und Geduld und kam auf sechs Assists. „Er ist ein großes Talent, aber er braucht noch Zeit, er ist jung, er braucht Kraft, aber wir trainieren das“, analysierte Mutapcic.

          Das junge deutsche Team ist gerüstet für die EM-Qualifikation

          Mit ähnlich couragierten Auftritten darf sich die Mutapcic-Auswahl in den anstehenden Duellen mit Polen, Österreich und Luxemburg große Hoffnungen auf das EM-Ticket machen. Noch bleiben eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel des Sommers aber mehrere Baustellen: Auch zum Abschluss des Supercups saß Center Tibor Pleiß nur in Trainingsklamotten hinter der deutschen Bank.

          Ob der 24-Jährige an der EM-Qualifikation teilnehmen kann, hängt davon ab, ob sein avisierter Wechsel zum FC Barcelona rechtzeitig perfekt gemacht wird. „Ich hoffe, dass bis Dienstag alles okay ist. Sonst ist es ein Problem für uns“, betonte Mutapcic.

          Mit Zug zum Korb: Robin Benzing punktet fliegend

          Für die ersten Höhepunkte der intensiven Partie gegen Russland sorgte Maximilian Kleber (22) mit zwei Dunks, so dass trotz eines 2:8-Rückstands der Kontakt nicht verloren ging. „Wenn ich sehe, wie viele junge Spieler bei uns auf dem Feld stehen, habe ich vor der Zukunft wirklich keine Angst“, analysierte Verbandschef Ingo Weiss, der das Spiel in der ersten Reihe neben Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, verfolgte.

          Vor allem die Leistung in der Verteidigung machte Mut für die anstehenden Aufgaben. Über das komplette Feld attackierte das deutsche Team, entnervte den Favoriten komplett und überzeugte mit deutlich mehr Einsatz als am Vortag. Mehr als fünf Minuten blieb Russland ohne Korberfolg. Stattdessen wirbelte nur der Gastgeber, nutzte die Ballverluste des Gegners und zog durch klug ausgespielte Schnellangriffe kurz vor der Pause bis auf 40:24 und 16 Punkte Vorsprung davon.

          Gruppenbild mit Maskottchen: Die Deutschen siegen

          „Wir zeigen immer wieder sehr gute Ansätze, wir sind noch nicht in der Lage, dass über 40 Minuten hinzukriegen“, hatte Schaffartzik vor der Partie bemängelt. Doch auch in der zweiten Halbzeit hielt die deutsche Mannschaft die Konzentration hoch - ein feines Anspiel von Schröder nutzte Center Maik Zirbes per Dunk zum 48:30. Die ersatzgeschwächten Russen gaben sich bei erneut großer Schwüle jedoch nicht geschlagen und kamen noch einmal auf sieben Punkte heran. Doch Staiger ließ die Heim-Fans am Ende jubeln.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.