https://www.faz.net/-gtl-84dat

Basketball-Finalserie : Bamberg besiegt Bayern mit Schlusssirene

  • Aktualisiert am

Nächster Auswärtssieg: Bamberg gewinnt in München Bild: dpa

Alles wieder ausgeglichen: Auch das zweite Spiel im Finale um die deutsche Basketball-Meisterschaft geht an den Gast. Nach einer großartigen Aufholjagd gewinnt Bamberg in München.

          2 Min.

          Die Basketball-Riesen der Brose Baskets Bamberg haben nach einer großartigen Aufholjagd und einem Siegwurf in der Schlusssekunde im Playoff-Finale gegen den FC Bayern München zurückgeschlagen. Die Oberfranken gewannen am Mittwochabend das zweite Endspiel beim Titelverteidiger mit 80:78 (35:49). Dawan Robinson sorgte vor 6700 Zuschauern im ausverkauften Audi Dome 0,1 Sekunden vor der Schlusssirene mit einem Korbleger für die Entscheidung in einer am Ende dramatischen Partie. Damit wird es im Kampf um die Meisterschaft mindestens vier Endspiele geben.

          „Die erste Halbzeit war wieder grauenvoll. Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass es so nicht weitergeht. Dass wir als Team zusammenstehen müssen - und das haben wir dann getan“, sagte Bambergs Nationalspieler Daniel Theis bei „beko-bbl.tv“. „Bamberg ist Hauptrunden-Erster und steht im Finale. Es war klar, dass sie nicht das ganze Spiel so spielen“, meinte Bayerns Point Guard Heiko Schaffartzik. „Jetzt sind wieder da, wo wir vor dem ersten Spiel waren.“ Die Bayern müssen vor dem dritten Spiel um den Einsatz von Leistungsträger Anton Gavel bangen. Er zog sich eine Blessur zu. „Er hatte starke Schmerzen an der Hüfte“, berichtete Bayern-Trainer Svetislav Pesic.

          Die Bayern hatten die Partie in der ersten Hälfte dominiert. Center John Bryant mit 16 Punkten und Flügelspieler Nihad Djedovic (15) waren die besten Bayern-Schützen im Münchner Audi Dome. Bei den Bambergern trafen der US-Amerikaner Bradley Wanamaker (19), Theis (15) und Matchwinner Robinson (11) am besten. Vor allem dieses Trio sorgte dafür, dass die Partie noch hochdramatisch wurde und sogar kippte.

          Das erste Endspiel hatten die Bayern auswärts mit 84:73 für sich entschieden. Die dritte Partie findet am kommenden Sonntag (19.00 Uhr) nun wieder in Bamberg statt. Die Oberfranken haben in der Best-of-five-Serie den Heimvorteil jetzt wieder auf ihrer Seite.

          Die Fans in München sahen nicht das erhoffte Ergebnis

          Die Entschlossenheit der Bayern-Korbjäger war zunächst vom ersten Sprungball an zu spüren. Angeführt von Djedovic zogen die Gastgeber über 7:0 und 15:4 bis zur 20:13-Führung nach dem ersten Viertel davon. Neben Djedovic war der 2,11 Meter große Center Bryant ein Erfolgsfakor der Münchner.

          Bamberg wirkte eingeschüchtert. Trainer Andrea Trinchieri gestikulierte und schimpfte an der Seitenlinie, wurde früh von den Schiedsrichtern mit einem technischen Foul bestraft. Die Bamberger litten aber besonders unter einer ihre katastrophalen Wurfquote bei den Drei-Punkt-Versuchen. Bayern verbuchte bis zur Halbzeit fünf erfolgreiche Dreier, Bamberg nur einen zum 32:43-Zwischenstand durch Wanamaker.

          Bamberger Überflieger: Mbakwe springt den Bayern davon

          Die aggressiveren Bayern gingen mit einer 14-Punkte-Führung in die Kabinen. „Wir wollen den Titel - und zwar so schnell wie möglich“, sagte Djedovic bei „beko-bbl.tv“. Für Bambergs Geschäftsführer Rolf Beyer war alles auch eine Kopfsache: „Wir sind noch nicht bereit, so ein großes Endspiel zu spielen.“ Die Fehlerquote sei viel zu hoch.

          Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. Jetzt kämpften sich die Bamberger zurück in die Partie. Vor allem Nationalspieler Theis drehte vor den Augen von NBA-Profi Dennis Schröder, ein guter Freund des Bambergers, auf. Bis zum 54:57 schlossen die Gäste auf. Aber die breitere Qualität des Bayern-Kaders machte sich bemerkbar. Mit 65:58 für Bayern ging es ins Schlussviertel, in dem Kraft und Nerven gefragt waren. Und Bamberg glich 1:18 Minuten vor dem Ende erstmals zum 76:76 aus. Dann schlug Robinson mit der Schlusssirene zu - es war die einzige Führung der Gäste in der gesamten Partie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.