https://www.faz.net/-gtl-78hv5

Bahnradsport : Rekord-Olympionike Hoy beendet Karriere

  • Aktualisiert am

Bye-bye: Sir Chris Hoy verabschiedet sich vom Bahnradsport Bild: REUTERS

Sir Chris Hoy hat seinen Karriere beendet. Der Bahnradsportler zieht damit nach sechs olympischen Goldmedaillen und elf WM-Titeln einen Schlussstrich unter seine aktive Karriere. In Großbritannien wurde der Athlet einer der populärsten Sportler seiner Zeit.

          1 Min.

          Einer der größten Bahnradsportler der Historie sagt Goodbye. Der britische Superstar Sir Chris Hoy hat am Donnerstag seine aktive Karriere beendet. „Ich hatte meinen Platz an der Sonne“, sagte der 37-Jährige bei einer Pressekonferenz in Edinburgh, „jetzt ist die Zeit für andere gekommen.“ Mit sechs Goldmedaillen bei drei Sommerspielen ist Hoy Rekord-Olympionike im Radsport und außerdem der am meisten dekorierte Athlet aus Großbritannien überhaupt. Hinzu kamen in seiner 13-jährigen Karriere elf WM-Titel und als Krönung im Jahr 2009 der Ritterschlag von Queen Elizabeth II zu „Sir Chris Hoy“.

          Der Superstar verzichtet durch den Rücktritt auch auf eine Teilnahme an den Commonwealth Games 2014 in Glasgow, wo er als Lokalmatador an den Start gegangen wäre. „Ich wollte eine Medaille für Schottland, aber weil ich der Meinung bin, dies nicht zu schaffen, soll jemand anderes meinen Platz einnehmen. Ich will gewinnen, und nicht wie ein Schatten meiner selbst auftreten.“

          Überschwängliches Lob

          Auf der Insel reagierten die Sportgrößen mit überschwänglichem Lob auf die Entscheidung des populären Athleten. „Während seiner herausragenden Karriere verkörperte Sir Chris Hoy die Werte, die einen olympischen Champion ausmachen“, sagte Lord Sebastian Coe vom britischen NOK. „Chris ist eine Ikone und hat sich einen Platz unter den größten Sporthelden unserer Nation verdient.“

          Ex-Straßenradweltmeister Mark Cavendish meinte: „Ich hätte mir keinen besseres Vertreter unserer Sportart vorstellen können.“ Tennis-Profi und Olympiasieger Andy Murray - wie Hoy ein Schotte - nannte Hoy „einen der größten Sportler, den Schottland je hatte“.

          Ein Bild, das es nicht mehr geben wird: Sir Chris Hoy in einem Wettkampf

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.