https://www.faz.net/-gtl-9kbs5

Bahnrad-WM : Moralische Unterstützung von Kristina Vogel

  • Aktualisiert am

Im Teamsprint zu Bronze: Mirian Welte (l) und Emma Hinze Bild: dpa

Miriam Welte und Emma Hinze gewinnen bei der Bahnrad-WM in Polen Bronze im Teamsprint. Auch dank der Unterstützung von Kristina Vogel, die mit Tipps und Motivationstricks hilft.

          Als Tippgeberin und Motivatorin hat Kristina Vogel ihre einstigen Teamkolleginnen sogar noch auf dem Weg zur ersten Medaille bei der Bahnrad-WM im polnischen Pruszkow begleitet. Vogels langjährige Erfolgspartnerin Miriam Welte und WM-Debütantin Emma Hinze hatten am Mittwochabend bei der WM in der Nähe von Warschau die Bronzemedaille im Teamsprint geholt.

          „Sie war zu Hause vor dem Fernseher dabei und hat zwischen den Läufen immer wieder geschrieben und uns angefeuert“, sagte Miriam Welte nach dem ersten Edelmetall für den Bund Deutscher Radfahrer bei der ersten WM nach der Ära Vogel. „Es war ein Stück weit Kristina, die dabei war, auch wenn sie nicht live vor Ort sein konnte“, ergänzte die 32-Jährige. Kristina Vogel will allerdings noch nach Pruszkow kommen.

          Am Mittwochabend hatten sich Welte/Hinze im kleinen Finale mit einer Zeit von Zeit 32,789 Sekunden gegen Mexiko (33,455) durchgesetzt – ihr Bronze sorgte damit für einen gelungenen WM-Auftakt vor den Toren Warschaus. „Ich bin stabil dreimal eine gute Zeit gefahren. Emma ist dreimal eine super Runde darauf gefahren – wir haben verdient Bronze gewonnen“, sagte Welte.

          Miriam Welte (l.) mit ihrer neuen Partnerin Emma Hinze: „Ich bin stabil dreimal eine gute Zeit gefahren. Emma ist dreimal eine super Runde darauf gefahren – wir haben verdient Bronze gewonnen“

          Mit der seit ihrem schweren Trainingsunfall im Juni 2018 querschnittsgelähmten und im Rollstuhl sitzenden Vogel hatte Welte unter anderem viermal WM- und einmal Olympia-Gold gewonnen. „Sie hat mir geschrieben, was ich noch besser machen könnte“, erklärte die 21 Jahre alte Hinze nach ihrem ersten WM-Edelmetall im Profi-Bereich.

          Bereits am Abend vor dem Rennen leistete Vogel wichtige moralische Unterstützung bei ihren einstigen Teamkolleginnen. „Kristina hat uns bei jeder WM immer eine kleine Wettkampfüberraschung geschenkt. Das war entweder ein Ü-Ei oder ein Stück Schokolade. Immer etwas Kleines, was noch mal einen Motivationskick geben sollte“, sagte Welte und ergänzte: „Ich habe mich sehr gefreut, als ich das Überraschungsei am Abend vor dem Rennen bekommen habe.“

          Weitere Themen

          Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Fußball-WM der Frauen : Deutschlands Achtelfinalgegner steht fest

          Lange haben die deutschen Frauen auf ihren Gegner im Achtelfinale warten müssen, nun haben sie Gewissheit. Chile vergibt die Chance auf die K.o.-Runde vom Punkt. Die Amerikanerinnen unterstreichen derweil ihren Favoritenstatus.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Titelreife Leistung der deutschen U 21

          6:1 gegen Serbien : Titelreife Leistung der deutschen U 21

          Serbien und Top-Torjäger Luka Jovic waren komplett chancenlos: Die deutsche U 21 darf nach einer Machtdemonstration bei der EM hoffnungsvoll aufs Halbfinale schielen – und nach Tokio.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps Schlamassel

          Mit dem Abschuss einer Drohne ist eine neue Stufe in der Auseinandersetzung zwischen Amerika und der Islamischen Republik erreicht. Aus diesem Schlamassel gibt es keinen einfachen Ausweg.
          Sie sind international, weltoffen, ungebunden: Aber was wissen die liberalen Eliten noch vom Rest der Welt?

          Buch über Globale Eliten : Nur nicht so herablassend

          Die Globalisierung hat eine Elite hervorgebracht, die weltoffen, international und ungebunden ist. Carlo Strenger liest dieser liberalen Elite in seinem Buch die Leviten: Sie vergesse alle anderen gesellschaftlichen Schichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.