https://www.faz.net/-gtl-wft3

Bahnrad-WM : Olympia ohne deutsche Verfolger

  • Aktualisiert am

Bahnrad-Vierer: Deutschland rauschte raus aus den Olympia-Rängen Bild: AFP

Der deutsche Vierer hat bei den Weltmeisterschaften in Großbritannien das Ticket für Olympia in Peking klar verpasst. Zuvor hatte Robert Bartko schon in der Einerverfolgung ein Debakel erlebt.

          2 Min.

          Sydney-Olympiasieger Robert Bartko erlebte ein Debakel, die Teamsprinter fuhren an der erhofften Medaille vorbei und der Bahn-Vierer verpasste sogar die Olympiaqualifikation. Der Hallensprecher im Velodrome von Manchester brachte es auf den Punkt: „What a disaster for the Germans“. Nur WM-Neuling Roger Kluge sprang in die Bresche. Der 22 Jahre alte Cottbuser holte sich im Scratch die WM-Bronzemedaille und bewahrte die deutschen Bahnradasse damit vor einem totalen Fehlstart.

          Insbesondere Bartko hatte zuvor im Velodrome ein böses Erwachen erlebt. Der Potsdamer Erfolgsgarant stürzte in der 4000-Meter-Einerverfolgung auf den sechzehnten Platz ab, verpasste damit klar den Finaleinzug und auch das direkte Ticket für Peking. „Das ist für mich der absolute Tiefpunkt. Ich habe mein Ziel, eine Medaille zu holen, nicht erreicht. Die Weltspitze ist innerhalb eines Jahres davongezogen“, sagte Bartko, nachdem er in 4:25,14 Minuten meilenweit seinen alten Glanzzeiten hinterhergefahren ist.

          Erstmals seit 1952 kein deutscher Vierer bei Olympia

          Bartkos Debakel wurde perfekt, als er am Donnerstag auch mit dem Bahn-Vierer die Qualifikation für die Olympischen Spielen verpasste. Zusammen mit Henning Bommel, Daniel Becke und Patrick Gretsch wurde er mit dem Deutschland-Vierer in der 4000-Meter-Mannschaftsverfolgung trotz Saisonbestzeit von 4:06,941 Minuten nur Neunter. Schnellster in der Qualifikation war Dänemark in 3:57,734 Minuten. „Wir sind momentan am Tiefpunkt“, räumte Burckhard Bremer als Sportdirektor des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) ein.

          Robert Kluge sicherte sich in Manchester WM-Bronze
          Robert Kluge sicherte sich in Manchester WM-Bronze : Bild: AFP

          Damit geht in Peking erstmals seit 1952 kein deutscher Vierer an den Start. Bartko erkannte: „Es ist schon bitter, bei Olympia nicht dabei zu sein“, schloss einen Rücktritt aber aus: „Ich werde auf jeden Fall weitermachen. Als Sportler muss man auch mit Niederlagen umgehen. Nach Tiefen kommen auch wieder Höhen.“

          Quittung für Sechstagerennen

          Weltmeister wurde wie im Vorjahr High-Road-Profi Bradley Wiggins. Der Brite besiegte im Finale in 4:18,52 Minuten den Niederländer Jenning Huizenga (4:23,47). Rang drei ging an den Russen Alexej Markow (4:21,10), der dem Neuseeländer Hayden Roulston (4:23,66) keine Chance ließ.

          Damit erhielt Bartko auch die Quittung für sein Fehlen bei den Weltcups in Sydney und Los Angeles, wo er wichtige Punkte für die Olympia-Teilnahme hätte holen können. Der frühere Telekom-Profi hatte stattdessen die lukrativen Sechstagerennen bevorzugt und konnte dies auch bei seinen durchwachsenen Weltcup-Auftritten in Peking und Kopenhagen nicht mehr kompensieren. „Ich muss mich natürlich auch selbstkritisch hinterfragen“, räumte Bartko ein, und BDR-Sportdirektor Burckhard Bremer forderte: „Nach der WM müssen wir eine Analyse machen.“

          Auch Teamsprinter verpassen eine Medaille

          Knapper ging es bei den Teamsprintern zu. Im kleinen Finale zogen Rene Enders (Erfurt), Stefan Nimke (Schwerin) und Maximilian Levy (Cottbus) in 44,28 Sekunden gegen die Niederländer (43,72) den Kürzeren. WM-Gold ging an Titelverteidiger Frankreich (43,27), der Großbritannien (43,78) bezwang.

          Dafür schaffte aber Kluge im Scratch den Sprung auf das Podest. Der WM-Neuling fuhr hinter dem Weißrussen Aleksander Lisuski und dem Niederländer Wim Stroetinga auf Platz drei. Kluge hatte jüngst schon mit dem Weltcup-Gesamtsieg im Scratch aufhorchen lassen. Allerdings gehört der Scratch-Wettbewerb nicht zum olympischen Programm.

          Zwei Sperren wegen überhöhter Hämatokritwerte

          Zuvor hatten die Titelkämpfe mit einem bitteren Beigeschmack begonnen. Beim früheren Mannschaftsverfolgungs-Weltmeister Robert Hayles war genauso wie beim Niederländer Pim Ligthart bei einem Bluttest ein überhöhter Hämatokritwert festgestellt worden. Beide Fahrer wurden daraufhin mit einer zweiwöchigen Schutzsperre belegt. Ein erhöhter Hämatokritwert kann, muss aber kein Hinweis auf Blutdoping sein.

          Weitere Themen

          Verstappen startet vom Ende des Feldes

          Formel 1 in Sotschi : Verstappen startet vom Ende des Feldes

          Am Red Bull von Verstappen wurde ein neuer Antrieb eingebaut. Damit hat er das Höchstmaß überschritten. Doch der Motorenwechsel und die daraus resultierende Strafversetzung ist eine taktische Entscheidung.

          Topmeldungen

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.
          Einige der verbliebenen Einwohner des Dorf Tolkha im Pandschir-Tal, links der durch Schüsse verletzte Noor Allam Said und sein Vater Ghulam Said

          Pandschir-Tal : Der Frieden der Taliban

          Die Region Pandschir hatte lange Widerstand gegen die Islamisten geleistet. Nun fragen sich die Menschen in dem abgeschiedenen Tal, wie es unter den neuen Herrschern weitergeht. Manche wollen den Kampf fortführen. Eine Reportage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.