https://www.faz.net/-gtl-a8zit

Sheriff über Tiger Woods : „Ein Unfall ist keine Straftat“

  • Aktualisiert am

Sheriff Alejandro Villanueva spricht über den Unfall von Tiger Woods: „Er war nicht betrunken“ Bild: AP

„Er war nicht betrunken“, sagt Sheriff Alex Villanueva über Tiger Woods und die Ursache für dessen Auto-Unfall. Golf-Kollege Rory McIlroy erklärt: „Wir sind alle sehr glücklich, dass er noch hier ist“.

          1 Min.

          Nach Aussage von Sheriff Alex Villanueva war der schwere Autounfall von Golf-Superstar Tiger Woods „einfach ein Unfall“. Das sagte er nach Angaben mehrere amerikanischer Medien bei einem Livestream auf Instagram. „Er war nicht betrunken“, sagte Villanueva demnach am Mittwoch (Ortszeit). „Das können wir wegwerfen.“ Der Sheriff erweckte den Berichten zufolge den Eindruck, dass eine Strafanzeige gegen Woods nicht erfolgen wird. „Ein Unfall ist keine Straftat.“

          Die Rückkehr von Woods auf den Golfplatz ist für dessen Kollegen Rory McIlroy derzeit absolute Nebensache. „Ich glaube, zum jetzigen Zeitpunkt sollte jeder einfach nur dankbar sein, dass er da ist, dass er am Leben ist und dass seine Kinder ihren Vater nicht verloren haben“, sagte der Weltklasse-Profi aus Nordirland nach Angaben der BBC. Dies sei das Allerwichtigste, betonte der 31-Jährige. Golf stehe derzeit überhaupt nicht zur Debatte.

          „Wir sind alle sehr glücklich, dass er noch hier ist“, meinte McIlroy mit Blick auf Tiger Woods, der bei dem Unfall schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitten hatte. „Ich finde, wir sollten ihm jeden Tag Anerkennung dafür zollen, dass wir auf der PGA-Tour spielen und was er für den Golfsport getan hat“, sagte der ehemalige Weltranglisten-Erste. „Er ist ein Mensch und hat schon so viel durchgemacht.“

          Woods war tags zuvor im Südosten von Los Angeles von der Straße abgekommen, hatte sich mit seinem Auto mehrfach überschlagen und schwer verletzt. Offiziell bekannt sind bislang mehrere offene Brüche am rechten Bein und Verletzungen am Knöchel. Es wird wohl Monate dauern, bis der 15-malige Major-Sieger wieder laufen kann.

          Weitere Themen

          Aus der Traum für den BVB

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.