https://www.faz.net/-gtl-8oclb

Rugby-Spieler Dylan Hartley : Schlagen, beißen und den Finger ins Auge drücken

  • Aktualisiert am

Und raus bist du: Dylan Hartley (links) muss vom Platz. Bild: Reuters

Dylan Hartley gilt als einer der unfairsten Spieler seines Sports. Trotzdem kehrte er in Englands Rugby-Nationalteam zurück – als Kapitän. Nun leistet sich Hartley allerdings einen Rückfall.

          1 Min.

          Dylan Hartley ist jemand, der einstecken kann, aber auch ordentlich austeilt. Der Rugbyprofi hat es damit zu einem gewissen Ruf gebracht: Er gilt als einer der unfairsten Spieler seines Sports, weltweit. Das lässt sich auch mit einer Statistik belegen: Der Stürmer Hartley, ein sogenannter Hakler, war – zusammengerechnet – schon mehr als ein Jahr gesperrt.

          Er hatte sich dabei einiges zu schulden kommen lassen: beißen, schlagen, den Finger in das Auge eines Gegners drücken. Da war es sehr verwunderlich, dass Englands neuer Coach Eddie Jones den gebürtigen Neuseeländer in das Nationalteam zurückholte, aus dem Hartley verbannt worden war. Hartley, der Harte, wurde sogar umgehend zum Kapitän ernannt. Immerhin waren die Engländer zuletzt recht erfolgreich mit dem Rückkehrer.

          Doch jetzt leistete sich Hartley einen Rückfall, im Dress seines Klubs Northampton. Mit einem schwingenden Arm, einer schlagähnlichen Bewegung, erwischte er im Champions-Cup-Spiel gegen Leinster den bereits zu Boden gehenden irischen Flanker Sean O’Brien am Kopf und knockte diesen aus. Eine hinterhältige Attacke. Hartley erhielt dafür die Rote Karte – und muss nun wieder eine Zwangspause einlegen, die vermutlich lange ausfallen wird. Jones, der im Stadion saß, schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Nicht ausgeschlossen, dass auch er den Rabauken Hartley jetzt fallenlässt.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Zeichen eines leisen Abschieds

          Werder und Kohfeldt : Zeichen eines leisen Abschieds

          Werder Bremen will keinen Retter von außen und setzt daher weiter auf die Erklärungsmuster von Trainer Florian Kohfeldt. Doch der Trainer hat fußballerisch keinen allumfassenden Plan mehr, überzeugt nur noch als Rhetoriker.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.