https://www.faz.net/-gtl-s110

Australian Open : Scharapowa steht im Halbfinalie, Grönefeld im Doppel weiter

  • Aktualisiert am

Hier winkt ein Publikumsliebling: Maria Scharapowa Bild: AP

Der Argentinier David Nalbandian und Maria Scharapowa aus Rußland haben bei den Australian Open als erste das Halbfinale erreicht. Im Damendoppel steht Anna-Lena Grönefeld zusammen mit Martina Navratilova in der Runde der letzten Vier.

          2 Min.

          Maria Scharapowa ist als erste Spielerin ins Halbfinale der Australian Open in Melbourne eingezogen. Die 18jährige bezwang in einem von zahlreichen Fehlern geprägten russischen Duell Nadja Petrowa 7:6 (10:8), 6:4 und erreichte damit zum fünften Mal das Semifinale eines Grand-Slam-Turniers. Ihre Gegnerin wird zwischen der topgesetzten Weltranglistenersten Lindsay Davenport (USA) und Justine Henin-Hardenne (Belgien) ermittelt (Siehe auch: Tennis: Ergebnisse von den ATP-Turnieren).

          Masterscupsieger David Nalbandian erreichte derweil als erster Mann das Halbfinale. Der an vier gesetzte Argentinier bezwang den Franzosen Fabrice Santoro 7:5, 6:0, 6:0 und stieß erstmals in das Halbfinale beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres vor. In den drei Jahren zuvor war er jeweils im Viertelfinale gescheitert. Nalbandian trifft nun auf Favoritenschreck Marcos Baghdatis aus Zypern, der überraschend mit 6:4, 6:2, 4:6, 3:6, 6:3 Ivan Ljubicic bezwang, der seit Kroatiens Daviscup-Sieg Anfang Dezember ungeschlagen war.

          Grönefeld und Navratilova souverän

          Im Damendoppel steht Anna-Lena Grönefeld zum dritten Mal in Folge im Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers. An der Seite ihrer amerikanischen Trainingspartnnerin Meghann Shaughnessy bezwang die Nordhornerin das an drei gesetzte russische Paar Jelena Lichowtsewa/Wera Swonarewa 6:3, 6:3. In Wimbledon und bei den US Open stand Grönefeld an der Seite von Martina Navratilova im Semifinale.

          Hier winkt ein Publikumsliebling: Maria Scharapowa Bilderstrecke
          Australian Open : Scharapowa steht im Halbfinalie, Grönefeld im Doppel weiter

          Die Belgierin Justine Henin-Hardenne besiegte im Viertelfinale der Australian Open die topgesetzte Lindsay Davenport 2:6, 6:2, 6:3. Die Amerikanerin Davenport, die im Vorjahr in Melbourne im Endspiel stand und seit dem 24. Oktober 2005 die Nummer 1 im Damentennis ist, droht ihre Top-Position zu verlieren. Sie muß diese am kommenden Montag aller Voraussicht nach an Kim Clijsters abgeben. Die Belgierin kann daran nur noch von Amelie Mauresmo gehindert werden, falls die Französin die Australian Open gewinnt und Clijsters nicht ins Halbfinale kommt.

          Nächste Geldstrafe für Kiefer

          Nicolas Kiefer ist derweil bei den Australian Open zum zweiten Mal während des Turnierverlaufs mit einer Geldstrafe belegt worden. Der Davis-Cup-Spieler aus Hannover, der im Viertelfinale am Mittwoch auf den Franzosen Sebastien Grosjean trifft, muß wegen „unsportlichen Verhaltens“ 3000 Dollar zahlen. Im Achtelfinale gegen den Argentinier Juan Ignacio Chela hatte er im zweiten Satz die Linienrichterin lautstark beschimpft, nachdem diese bei einem Breakball von Chela zum 2:2 bei Kiefers zweitem Aufschlag einen Fußfehler moniert hatte.

          Bereits nach dem Erstrunden-Match gegen Paradorn Srichaphan (Thailand) hatte Kiefer wegen einer „obszönen Geste“ 2500 Dollar Strafe zahlen müssen. Kiefer fühlte sich jedoch ungerecht behandelt und verwies darauf, daß er sich nur die verschwitzte Hose gerichtet habe. Der 28jährige wird die Geldstrafen aber verschmerzen können, denn bis zu seinem Viertelfinal-Einzug hatte Kiefer bereits 78.000 Dollar an Preisgeld verdient.

          Weitere Themen

          Ohne Bayern-Bonus

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.

          Topmeldungen

          Neue Bundesliga-Saison : Ohne Bayern-Bonus

          Der Meister muss im leeren Stadion spielen, weil die Zahl der Neuinfektionen zu hoch ist. Doch vor dem Auftakt der Bundesliga spricht Trainer Hansi Flick auch über Personalien.
          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.