https://www.faz.net/-gtl-75weh

Australian Open : Mühelos in Melbourne

  • Aktualisiert am

Ohne Satzverlust unter die besten acht eingezogen: Roger Federer Bild: AP

Victoria Asarenka und Serena Williams brauchen nicht mal eine Stunde Spielzeit, um bei den Australian Open ins Viertelfinale einzuziehen. Auch Andy Murray und Roger Federer kommen problemlos weiter.

          Andy Murray hat bei den Australian Open ohne Schwierigkeiten das Viertelfinale erreicht. Der Weltranglisten-Dritte gewann am Montag in Melbourne gegen den Franzosen Gilles Simon 6:3, 6:1, 6:3 und trifft nun auf Simons Landsmann Jeremy Chardy. Der Franzose setzte sich gegen den Italiener Andreas Seppi mit 5:7, 6:3, 6:2, 6:2 durch. Murray benötigte gegen Simon gerade einmal 1:35 Stunden für seinen Erfolg. Simon waren beim Grand-Slam-Auftakt der Tennis-Saison die Strapazen aus dem Marathonmatch gegen Gael Monfils in der dritten Runde deutlich anzumerken.

          Roger Federer ist beim Grand-Slam-Auftakt der Tennis-Saison weiterhin ohne Satzverlust.. Der Schweizer gewann nach 1:53 Stunden mit 6:4, 7:6 (7:4), 6:2 gegen den Kanadier Milos Raonic und trifft nun auf Jo-Wilfried Tsonga. Der Franzose hatte sich zuvor gegen seinen Landsmann Richard Gasquet mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:2 durchgesetzt.

          Bei den Damen setzte sich Titelverteidigerin Victoria Asarenka aus Weißrussland gegen die Russin Jelena Wesnina ohne Mühe mit 6:1, 6:1 durch. In der nächsten Runde trifft die 23-Jährige am Mittwoch auf die Russin Swetlana Kusnezowa, die die Dänin Caroline Wozniacki in 2:28 Stunden mit 6:2, 2:6, 7:5 niederrang. Gegen Wesnina benötigte Asarenka dagegen gerade einmal 57 Minuten für ihren ungefährdeten Erfolg.

          Sloane Stephens freut sich auf Serena Williams

          Auch die Weltranglisten-Dritte Serena Williams benötigte lediglich 57 Minuten, um die Russin Maria Kirilenko mit 6:2, 6:0 zu deklassieren. Die jüngere der beiden Williams-Schwestern trifft nun auf ihre 19 Jahre alte Landsfrau Sloane Stephens, die nach ihrem 6:1, 3:6, 7:5 gegen die Serbin Bojana Jovanovski zum ersten Mal in ihrer Karriere in ein Grand-Slam-Viertelfinale einzog.

          „Das wird lustig“, meinte Stephens zum bevorstehenden Duell der Generationen. „Natürlich ist sie eine der größten Spielerinnen im Tennis überhaupt“, sagte Stephens über ihre Gegnerin. „Aber Titel hin oder her, es ist immer noch ein Tennis-Match. Der Platz hat dieselbe Größe, du spielst immer noch gegen einen ganz gewöhnlichen Menschen.“

          Locker weiter: Serena Williams Bilderstrecke

          Australian Open

          Herren-Einzel, Achtelfinale:
          Roger Federer (Schweiz/2) - Milos Raonic (Kanada) 6:4, 7:6 (7:4), 6:2
          Andy Murray (Großbritannien/3) - Gilles Simon (Frankreich/14) 6:3, 6:1, 6:3
          Jo-Wilfried Tsonga (Frankreich/7) - Richard Gasquet (Frankreich/9) 6:4, 3:6, 6:3, 6:2
          Jeremy Chardy (Frankreich) - Andreas Seppi (Italien/21) 5:7, 6:3, 6:2, 6:2
          Novak Djokovic (Serbien/1) - Stanislas Wawrinka (Schweiz/15) 1:6, 7:5, 6:4, 6:7 (5:7), 12:10
          David Ferrer (Spanien/4) - Kei Nishikori (Japan/16) 6:2, 6:1, 6:4
          Tomas Berdych (Tschechien/5) - Kevin Anderson (Südafrika) 6:3, 6:2, 7:6 (15:13)
          Nicolas Almagro (Spanien/10) - Janko Tipsarevic (Serbien/8) 6:2, 5:1 Aufgabe

          Damen-Einzel, Achtelfinale:
          Serena Williams (USA/3) - Maria Kirilenko (Russland/14) 6:2, 6:0
          Victoria Asarenka (Weißrussland/1) - Jelena Wesnina (Russland) 6:1, 6:1
          Swetlana Kusnezowa (Russland) - Caroline Wozniacki (Dänemark/10) 6:2, 2:6, 7:5
          Sloane Stephens (USA/29) - Bojana Jovanovski (Serbien) 6:1, 3:6, 7:5
          Jekaterina Makarowa (Russland/19) - Angelique Kerber (Kiel/5) 7:5, 6:4
          Li Na (China/6) - Julia Görges (Bad Oldesloe/18) 7:6 (8:6), 6:1
          Maria Scharapowa (Russland/2) - Kirsten Flipkens (Belgien) 6:1, 6:0
          Agnieszka Radwanska (Polen/4) - Ana Ivanovic (Serbien/13) 6:2, 6:4

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.