https://www.faz.net/-gtl-7l9ai

Australian Open : Lisicki locker weiter

  • Aktualisiert am

Eine Runde weiter: Sabine Lisicki Bild: dpa

Am ersten Tag des Grand-Slam-Turniers der Tennisprofis in Melbourne ziehen fünf deutsche Damen in die zweite Runde ein. Tommy Haas gibt dagegen auf.

          2 Min.

          Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki hat ihre Auftakthürde bei den Australian Open souverän gemeistert. Die Berlinerin setzte sich am Montag in Melbourne gegen Mirjana Lucic-Baroni aus Kroatien mit 6:2, 6:1 durch. Die Fed-Cup-Spielerin benötigte lediglich 70 Minuten für ihren Erfolg. Vor Lisicki waren bereits Angelique Kerber, Annika Beck, Mona Barthel und Julia Görges beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison in die zweite Runde eingezogen.

          Dinah Pfizenmaier ist dagegen als erste deutsche Tennisspielerin ausgeschieden. Die 22-Jährige verlor gegen die Belgierin Yanina Wickmayer mit 6:7 (5:7), 3:6.

          Die Kielerin Angelique Kerber gewann gegen die australische Wildcard-Spielerin Jarmila Gajdosova mit 6:3, 0:6, 6:2. Die deutsche Nummer eins benötigte 1:47 Stunden für ihren Erfolg. „Ich bin erleichtert, dass ich in der zweiten Runde stehe“, sagte Kerber. Im dritten Duell mit Gajdosova war es für die Fünfundzwanzigährige der erste Sieg.

          Anfangs sah es in der Rod Laver Arena so aus, als würde es für Kerber beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres einen lockeren Aufgalopp geben. Nach 42 Minuten entschied sie den ersten Satz für sich und als Gajdosova im ersten Spiel des zweiten Durchgangs umknickte und behandelt werden musste, schien alles auf einen schnellen Erfolg Kerbers hinauszulaufen.

          Doch nach den rund zehn Minuten Behandlungspause von Gajdosova war die Nummer neun der Welt auf einmal völlig von der Rolle. „Ich habe komplett meinen Rhythmus verloren“, sagte Kerber, die den zweiten Abschnitt mit 0:6 abgab. Nachdem sie sich in den Katakomben etwas abgekühlt und umgezogen hatte, lief es für die Schleswig-Holsteinerin aber wieder besser. „Gedanken an ein Aus hatte ich nicht“, sagte die Fed-Cup-Spielerin, der im entscheidenden Satz zwei schnelle Breaks gelangen.

          Kielerin mit hartem Schag: Angelique Kerber bei ihrem Auftaktsieg in Melbourne

          Julia Görges gewann gegen die an Nummer sieben gesetzte Italienerin Sara Errani deutlich mit 6:3, 6:2 und zeigte dabei eine ganz starke Leistung. Annika Beck deklassierte Petra Martic aus Kroatien mit 6:0, 6:0. Die Neunzehnjährige benötigte gerade einmal 51 Minuten für ihren Erfolg. Mona Barthel setzte sich gegen die Chinesin Shuai Zhang (China) 7:6 (7:4), 6:3 durch.

          Probleme mit der Schulter bei Tommy Haas

          Für Tommy Haas hingegen waren die Australian Open bereits nach der ersten Runde beendet. Die deutsche Nummer eins musste in seinem Auftaktspiel gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez wegen einer Verletzung aufgeben. Der Routinier schien Probleme mit seiner Schulter zu haben, als er beim Stand von 5:7, 2:5 passen musste. 

          Trotz seiner Aufgabe hat Haas die Hoffnungen auf einen Einsatz im Davis Cup noch nicht aufgegeben. „Ich glaube nicht, dass da was Schlimmeres passiert ist“, sagte Haas. „Es ist ein Gefühl von Müdigkeit und Schwäche, nicht von Schmerzen, die mir Sorgen machen“, sagte die deutsche Nummer eins.

          Die Erstrundenpartie im Davis Cup gegen Spanien findet vom 31. Januar bis 2. Februar in Frankfurt am Main statt. „Ich hoffe, dass ich bis dahin wieder fit bin“, sagte Haas.

          Abschied: Tommy Haas gab im Spiel gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez wegen einer Verletzung auf.

          Zuvor war bereits Jan-Lennard Struff gegen den an Nummer 14 gesetzten Russen Michail Juschni mit 1:6, 4:6, 2:6 ausgeschieden. Florian Mayer erreichte dagegen durch ein 6:4, 6:2, 6:4 gegen den Amerikaner Denis Kudla die zweite Runde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimakonferenz in Madrid : Keinen Schritt weiter

          Mit dem Minimalkonsens der Madrider Klimakonferenz sind die Staaten auf dem Stand von vor einem Jahr geblieben. Vielleicht sollte das Format grundsätzlich überdacht werden.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.