https://www.faz.net/-gtl-s0wq

Australian Open : Erstmals zwei Deutsche im Achtelfinale

  • Aktualisiert am

Neue deutsche Stärke: Nicolas Kiefer Bild: REUTERS

In der Hitze von Melbourne sorgen Thomas Haas und Nicolas Kiefer für einen Aufschwung des deutschen Tennis'. Beide erreichten souverän die Runde der letzten Sechzehn. Haas trifft nun auf Rogerer Federer.

          2 Min.

          Thomas Haas und Nicolas Kiefer haben mit dem Einzug ins Achtelfinale der Australian Open für ein Novum gesorgt. Noch nie zuvor standen im Herren-Wettbewerb des Grand-Slam-Turniers in Melbourne zwei deutsche Tennisspieler in der Runde der letzten 16. Doch während der Hannoveraner am Montag gute Chancen hat, erstmals seit sechs Jahren wieder ins Viertelfinale einzuziehen, steht Haas gegen Titelfavorit Roger Federer vor einer fast unlösbaren Aufgabe.

          „Ich hoffe, daß ich ihm gefährlich werden kann. Er ist der Mann, den man seit zweieinhalb Jahren versucht zu schlagen“, sagte der gebürtige Hamburger am Samstag nach seinem 4:6, 6:3, 6:4, 6:4-Erfolg in der dritten Runde gegen den australischen Wildcard-Spieler Peter Luczak. (Siehe auch: Tennis: Ergebnisse von den ATP-Turnieren)

          Nun gegen Federer

          Der Weltranglisten-Erste aus der Schweiz ließ am späten Abend (Ortszeit) ein 6:3, 6:4, 6:3 gegen Max Mirnyi aus Weißrussland folgen und warf dabei erneut die Frage auf, wer ihn schlagen soll. Vor dem Duell mit Haas übte sich Federer in Understatement: „Ich freue mich auf dieses Match. Ich bin froh, daß er nach langer Verletzung so stark zurückgekommen ist“, sagte der 24jährige, der bei diesem Turnier noch keinen Satz abgegeben hat.

          Neue deutsche Stärke: Nicolas Kiefer Bilderstrecke
          Australian Open : Erstmals zwei Deutsche im Achtelfinale

          Anders Haas, bei dem es nach verlorenem ersten Durchgang gegen die Nummer 139 der Weltrangliste erst rund lief, als er im zweiten Durchgang seinen vierten Breakball zum 5:3 nutzte. „Peter spielt viel besser, als es das Ranking aussagt. Er hat im ersten Satz fast keinen Fehler gemacht und auch sehr stark aufgeschlagen“, sagte Haas. Er beendete das Match nach 2:37 Stunden, wie er es begonnen hatte, mit einem As und ballte mit einem Aufschrei der Erleichterung die Faust.

          Kiefer legt den Melbourne-Komplex ab

          Haas spielt derzeit sein bestes Tennis, doch daß er wie 1999 und 2002 das Halbfinale erreichen kann, erscheint angesichts der unglücklichen Auslosung illusorisch. Zwar hat er zwei der sechs offiziellen Matches gegen Federer gewonnen und dazu in der vorigen Woche beim Einladungs-Turnier in Kooyong, doch der 27jährige ist realistisch: „Wenn man die erste Chance nicht nutzt, läuft er davon.“

          Kiefer nutzte gegen den Spanier Juan Carlos Ferrero beinahe jede Chance und gewann das Match gegen den French-Open-Sieger von 2003 mit 6:3, 6:2, 5:7, 6:2. Obwohl er mit einer Bänderdehnung im linken Sprunggelenk ins Turnier gestartet ist, überwand er seinen Melbourne-Komplex und ist nach drei Erstrunden-Niederlagen zum ersten Mal seit 2000 wieder in der zweiten Woche dabei. „Ich habe mich heute mehr auf das Spiel konzentriert als auf den Knöchel, das hat geholfen“, sagte Kiefer über seine sehr starke Leistung, die ihm zu 47.656 Euro Preisgeld verhalf.

          Martina Hingis im Achtelfinale

          Was er tun muß, um auch Hewitt-Bezwinger Chela in Schach zu halten, weiß Kiefer: „Wenn ich noch eine Schippe drauflegen kann, habe ich eine gute Chance.“ Das bisher einzige Match gegen den Südamerikaner konnte er gewinnen, doch das ist zweieinhalb Jahre her.

          Am Samstag herrschte in Melbourne erneut große Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit. Das Thermometer kletterte auf 41 Grad Celsius. Während Kiefer und Haas auf den beiden großen Plätzen jeweils bei geschlossenem Dach spielten, mußten der Slowake Dominik Hrbaty und Igor Andrejew 3:31 Stunden in der der prallen Sonne ausharren, ehe das Fünfsatz-Match zu Gunsten von Hrbaty entschieden war.

          Sehr fit präsentierte sich Martina Hingis. Die dreimalige Australian-Open-Gewinnerin aus der Schweiz spielt erstmals seit vier Jahren wieder in Melbourne und steht nach ihrem 6:4, 6:1-Erfolg über Iveta Benesova aus Tschechien im Achtelfinale. Dort trifft sie auf Samantha Stosur, auf der nach dem Ausscheiden von Luczak und Nathan Healey die Hoffnungen der australischen Fans ruhen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff könnte bald massenhaft verabreicht werden.

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.